Zoom

Überholen trotz Verbot: Überholender trägt die Schuld beim Unfall

Wer in einen Unfall verwickelt wird, weil er trotz Verbots oder unklarer Verkehrslage überholt, muss einen Großteil des Schadens selbst tragen.

Im vorliegenden Fall hat ein Mokickfahrer eine Kolonne aus drei Fahrzeugen überholt. Dabei stieß er nach Angaben des Portals kostenlose-urteile.de mit dem vordersten Pkw zusammen, der gerade nach links in eine Grundstückszufahrt abbog. Der Mokickfahrer verklagte die Pkw-Fahrerin. (AZ: 9 U 191/12)

Das Oberlandesgericht Hamm hat demnach entschieden, dass die Linksabbiegerin aufgrund der besonderen Umstände keine Schuld trage. Bei ihrem Fahrzeug sei lediglich die allgemeine Betriebsgefahr zu berücksichtigen. Deshalb müsse der Kläger 75 Prozent seines Schadens selbst tragen. Er trage "erhebliche" Schuld am Unfall, da er verbotswidrig bei einer für ihn unklaren Verkehrslage überholt habe.

Ford Transit Custom

Autor

Foto

Fotolia/vege

Datum

22. Oktober 2013
5 4 3 2 1 0 5 0
Kommentare
Unsere Experten
Kristina Dietze von der Polizeidirektion Görlitz/ Autobahnpolizei Kristina Dietze Polizeioberkommissarin Autobahnpolizeirevier Bautzen
Expertin für Gefahrguttransporte (aus polizeilicher Sicht), Vermögensabschöpfung im… Profil anzeigen Frage stellen
Monique Müller, Anwältin in den Bereichen Zivilrecht und Familienrecht Monique Müller Anwältin Zivilrecht und Familienrecht
Mein Schwerpunkt liegt im Bereich des allgemeinen Zivilrecht, Familien- und Erbrecht. Profil anzeigen Frage stellen
Aktuelle Fragen
Kostenloser Newsletter
Newsletter Small

+++ Tests +++
+++ News +++

Und immer bequem und kostenlos per E-Mail.