Most 25 Bilder Zoom
Foto: Dustin Schaber

Truck Race: Tschechische Festspiele in Most

Vrsecky und Lacko dominieren den ersten Tag beim Truck Race Heimrennen in Most. Hahn sammelt fleißig Punkte und baut seine EM-Führung weiter aus.

Das Rennen im tschechischen Most ist nicht nur für die beiden Tschechen im Feld, David Vrsecky und Adam Lacko ein echtes Heimspiel, sondern auch für deren Truck Race Teams Buggyra und MKR-Technology die mit vielen Gäste angereist sind.

Wie bestellt, fing es kurz vor der Superpole an zu regnen. Auf der feuchten Strecke schnappte sich Lacko auf seinem Renault Race Truck vor Hahn und Vrsecky mit gerade einmal 61 Tausendstel Vorsprung die Pole. Stark zeigte sich auch Alexander Lvov auf seinem gelben Allgäuer-MAN der sich auf Position vier qualifizierte. Hahns ärgste Verfolger Albacete und Oestreich schafften nur den Sprung auf Position acht und neun. Der dritte Renault Race Truck von Markus Bösiger landete auf der Sechs direkt hinter Uwe Nittel auf der fünf.Einen guten Start erwischte David Vrsecky, der sich gleich an Jochen Hahn vorbei auf Platz zwei schieben konnte. Vorne verteidigte Lokalmatador Adam Lacko eisern die Führung und ließ keinen Zweifel daran, dass er den Platz an der Sonne nochmals hergeben wollte. Der Tscheche konnte sich sogar von Runde zu Runde mehr und mehr von den beiden Verfolgern absetzen und einen ungefährdeten Sieg nach Hause fahren. Dahinter machte Hahn ordentlich Druck auf den Buggyra Race Truck von Vrsecky. Der schwarze MAN schien schneller zu sein, aber Hahn der vor Most mit einem Punktepolster von satten 65 Punkten in die Tschechische Republik gereist war, ist clever genug sich die Punkte für den dritten Platz zu sichern und kein unnötiges Risiko durch ein Überholmanöver einzugehen. Hinter den ersten drei verteidigte der Russe Alexander Lvov seine vierte Ausgangsposition bis über die Linie. Zwar gab es auch hier vom EM-Zweiten Antonio Albacete ordentlich Druck von hinten, dem der Russe aber problemlos stand hielt. Die anderen MKR-Renault von Markus Bösiger und Markus Oestreich kamen auf die Plätze sechs und sieben und schafften sich dadurch eine gute Ausgangsituation für das Race 2 in welchem die ersten acht in umgekehrter Reihenfolge ins Rennen gehen.Mit dabei ist auch wieder der „King vom Ring“, der mit seinem orangenen Mercedes Race Truck immer für eine Show gut ist. Im ersten Rennen reichte es für den Publikumsliebling aber nur zu Rang 19. Steffie Halm beendete das erste Rennen auf dem 17. Platz.Zwischen dem ersten und zweiten Rennen öffnete der Himmel seine Schleusen über dem Autodrom Most. Teils heftiger Regen setzte die Truck Race Strecke unter Wasser und Action war garantiert. Die Fans und Zuschauer wurden nicht enttäuscht. Nach zwei Einführungsrunden hinter dem Safety-Car führte Uwe Nittel vor dem Renault von Markus Oestreich in die erste Kurve. Ohne größere Zwischenfälle „schwamm“ das Race Truck Feld durch die ersten Kurven. Einzig Jochen Hahn erwischte die erste Kurve nicht und musste den Notausgang durch die alte Schikane nehmen. Glück im Unglück für den Altensteiger, der sich durch die Abkürzung plötzlich auf Position eins wieder fand und das Feld anführte. Klar war, dass Hahn eine Durchfahrtsstrafe bekommen wird, da die Abkürzung ein eindeutiger Vorteil war. 

Die Drive-Thru kam auch und Hahn fand sich plötzlich wieder auf der sechsten Position wieder. An der neuen Spitze kämpfte das „Dreigespann“ mit Vrsecky, Lacko und Bösiger munter um die Plätze. Lacko machte anfangs ordentlich Druck auf Landsmann Vrsecky, kam aber nie wirklich in Schlagdistanz für ein Überholmanöver. Gleichzeitig musste sich der Renault noch gegen Markenkollegen Markus Bösiger wehren, der ordentlich anklopfte. So sehr, dass Bösiger das bessere Ende für sich hatte und an Lackos Race Truck vorbei ziehen konnte. Insgesamt schien Bösiger wie entfesselt seinen Renault um den Kurs zu schlängeln. Der Schweizer konnte immer mehr aufschließen, kam aber am Ende nicht mehr am Buggyra Race Truck von Vrsecky vorbei, der nach dem zweiten Platz im ersten Rennen und dem Sieg im zweiten Rennen erfolgreichster Fahrer des Tages war und den zweiten tschechischen Erfolg nach Lacko im ersten Rennen perfekt machte.

Lacko, der mit seinem Race Truck als dritter die Ziellinie überquerte, wurde nachträglich noch wegen einer Berührung mit Antonio Albacete zu einer 12-Sekunden-Strafe verdonnert und rutschte dadurch auf Position 4 vor Albacete ab. Die anderen beiden Deutschen Lenz und Halm fuhren beide ein starkes Rennen und konnten sich am Ende über die Plätze 10 und 13 freuen.

Datum

28. August 2011
5 4 3 2 1 0 5 0
Kommentare
Unsere Experten
Carsten Nallinger Carsten Nallinger Lkw-Navigation
Beratung von Fahrern und Unternehmern rund um das Thema Navigationsgeräte für den Einsatz im… Profil anzeigen Frage stellen
Experte für Softwareauswahl und -einführung (TMS, WMS, CRM etc.); Optimierung von Organisation, Prozessen und der IT in Transport und Logistik Rainer Hoppe Softwareauswahl und -einführung
Rainer Hoppe berät Speditionen und Logistikunternehmen bei der Auswahl von Software für das… Profil anzeigen Frage stellen