Albacete 28 Bilder Zoom

Truck Race: Spanischer Stierkampf am Sonntag

Nach einem action- und spannungsgeladenen zweiten Renntag avanciert Jochen Hahn zum Seriensieger.

Kaum einer im Paddock hatte ernsthafte Zweifel daran, dass nach dem Zeittraining Superpole wieder Jochen Hahn mit seinem schwarzen MAN ganz vorne steht. Der MAN-Fahrer schwimmt auf einer Erfolgswelle, die auch in Spanien anhielt. Spannender war es auf den Plätzen dahinter. Mit einer makellosen Runde schob sich Renault Junior Pilot Adam Lacko auf den Platz hinter Hahn und vor Uwe Nittel, der sich nach dem Pech-Samstag gut erholt präsentierte. Hinter Nittel qualifizierte sich dessen Kollege Antonio Albacete für das erste Tagesrennen.

Vom Start weg dominierte wie bereits am Vortrag Hahn das Feld nach Belieben. Hinter dem klar Führenden verteidigte sich Lacko erfolgreich gegen Nittel, der mit seinem MAN mächtig Druck auf den Tschechen machte - und selbst aufpassen musste, um nicht vom lauernden Lokalmatador ausgekontert zu werden. Doch die Akteure im Verfolgerzug leisteten sich während der gesamten 13 Runden keinen Fehler, folglich gab es in dieser Gruppe auf dem verwinkelten Kurs kein Überholmanöver. Am Platz an der Sonne drehte Jochen Hahn wieder einmal einsam seine Runden und sicherte sich mit knapp fünf Sekunden Vorsprung seinen nächsten Sieg. Bester Buggyra war David Vrsecky, der hinter Albacete als Fünfter über die Linie fuhr. Auf den Plätzen sechs bis acht folgten noch Bösiger, Levett und Oliver, der mit dem achten Rang automatisch die Pole für den zweiten Tageslauf inne hatte.

Damit schienen sich der Ergebnisse vom Vortag zu wiederholenHahn gewinnt, und Oliver steht ganz vorne. Das britische Duell zwischen Oliver und Levett in Reihe eins versprach Spannung, die beiden Top-Fahrer von der Insel hatten ja bereits in Donington Runden lange Rad an Rad die Zuschauer in Atem gehalten. In Albacete schaffte es Levett allerdings nicht, seine gute Position lange zu halten. Bereits nach wenigen Kurven wurde der Engländer durchgereicht und Albacete jagte Oliver um den Circuito Albacete. Dabei war der rote MAN eindeutig schneller als sein gelber Markenkollege. Allerdings hatte Albacete ein schweres Los gezogen. Ohnehin ist es schwer, auf der Strecke überhaupt zu überholen, zumden steht der vielfache britische Meister Oliver nicht ohne Grund im Ruf, einer der schwerst zu überholenden Piloten im Feld zu sein. Unter dem tosenden Jubel der spanischen Zuschauer versuchte es Albacete immer wieder vergebens. Schließlich versuchte es Albacete mit einer härteren Gangart und schob Oliver kräftig an, der dadurch unsanft in die spanische Wüste geschickt wurde.

Der Brite rettete sich wieder zurück auf die Strecke, büßte aber wertvolle Positionen ein und fiel hinter Albacete, Hahn und Bösiger zurück. Albacete ließ sich zwar feiern, doch nach gut zwei Stunden veröffentlichte die Rennleitung eine neue Ergebnisliste. Albacete und Bösiger wurden nachträglich mit einer Zeitstrafe belegt, wodurch Hahn ganz nach vorne rückte, gefolgt von Oliver, Albacete und Bösiger.

Foto

Dustin Schaber

Datum

5. Juni 2011
5 4 3 2 1 0 5 0
Kommentare
Unsere Experten
Experte für Softwareauswahl und -einführung (TMS, WMS, CRM etc.); Optimierung von Organisation, Prozessen und der IT in Transport und Logistik Rainer Hoppe Softwareauswahl und -einführung
Rainer Hoppe berät Speditionen und Logistikunternehmen bei der Auswahl von Software für das… Profil anzeigen Frage stellen
Klaus Ridder Gefahrguttransport
Fachbuchautor für Gefahrgutliteratur sowie Leiter von Seminaren und Kongressen im Bereich… Profil anzeigen Frage stellen