Zoom

Transportwelt: Unfälle kosten Milliarden

Durch Straßenverkehrsunfälle sind 2009 volkswirtschaftliche Kosten von 30,5 Milliarden Euro entstanden. Gegenüber dem Vorjahr entspricht das aber einem Minus von 1,6 Prozent, wie die Bundesanstalt für Straßenwesen (BASt) mitteilt.

Der größere Teil der Kosten entfiel mit 17,23 Milliarden Euro auf Sachschäden. Die Personenschäden summierten sich auf 13,29 Milliarden Euro. Schwerverletzte machten 7,61 Milliarden Euro aus, Leichtverletzte 1,54 Milliarden Euro. Durch Todesfälle entstanden Kosten von 4,14 Milliarden Euro. Als Berechnungsgrundlage dienten dabei definierte Kostensätze; ein Verkehrstoter kostet demnach 996.412 Euro, eine leichte Verletzung 4.416 Euro. Berücksichtigt werden dabei unter anderem die Kosten für die Behandlung der Opfer, für die Behebung von Schäden an der Infrastruktur sowie die Wertschöpfungsminderung, die durch den Ausfall der verletzten oder getöteten Personen entstehen, die nicht mehr am Produktionsprozess teilnehmen können.

Trotz gestiegener Sachschäden sind die Unfallkosten im Vergleich zum Vorjahr gesunken. Grund war ein deutlicher Rückgang von Todesfällen im Straßenverkehr. Vor allem in der Gruppe der jungen Erwachsenen zwischen 18 und 24 Jahren gab es weniger Todesfälle. Gegenüber 2008 sanken die Zahlen sogar um 10,3 Prozent.

Foto

Foto: photo 5000/Fotolia.com

Datum

8. April 2011
5 4 3 2 1 0 5 0
Kommentare
Unsere Experten
Harry Binhammer, Rechtsanwalt und Fachanwalt für Arbeitsrecht Harry Binhammer Arbeitsrecht
Ich bin Rechtsanwalt und Fachanwalt für Arbeitsrecht. Ich vertrete Arbeitnehmer und Arbeitgeber… Profil anzeigen Frage stellen
Kristina Dietze von der Polizeidirektion Görlitz/ Autobahnpolizei Kristina Dietze Polizeioberkommissarin Autobahnpolizeirevier Bautzen
Expertin für Gefahrguttransporte (aus polizeilicher Sicht), Vermögensabschöpfung im… Profil anzeigen Frage stellen
Aktuelle Fragen
Kostenloser Newsletter
Newsletter Small

+++ Tests +++
+++ News +++

Und immer bequem und kostenlos per E-Mail.