Zoom

Transportwelt: Schmiergeldaffäre weitet sich aus

Die Korruptionsaffäre beim Nutzfahrzeughersteller MAN weitet sich nach Informationen von Spiegel.de aus. Wie das Magazin berichtet hat die Münchner Staatsanwaltschaft mitgeteilt, dass es nach den bundesweiten Durchsuchungen bei MAN konkrete Verdachtsmomente gegen mehr als 100 Personen gebe. Gegenwärtige Vorstandsmitglieder sind nach Angaben von Spiegel.de nicht betroffen. Wegen des Verdachts auf Schmiergeldzahlungen hatte die Staatsanwaltschaft am vergangenen Dienstag in einer bundesweiten Aktion Geschäftsräume von MAN sowie die Privatwohnungen von drei Beschuldigten durchsucht. Dabei ging es um den Verdacht auf verdeckte Provisionszahlungen in Millionenhöhe in den Jahren 2002 bis 2005. Der Schwerpunkt lag dabei laut Spiegel.de auf verdächtigen Transaktionen im Ausland. MAN selbst hatte Ende vergangener Woche mitgeteilt, von den fragwürdigen Provisionszahlungen gewusst und deshalb Mitarbeiter gefeuert zu haben. Vor zwei Jahren habe es wegen der Zahlungen aus den Jahren 2002 bis 2005 eine spezielle interne Revision gegeben. Dabei sei es in einzelnen Fällen zu Beanstandungen von Zahlungsvorgängen gekommen. Das interne Regelwerk ist laut MAN daraufhin verschärft worden.

Foto

Foto: photo 5000/Fotolia.com

Datum

11. Mai 2009
5 4 3 2 1 0 5 0
Kommentare
Unsere Experten
David Keil, Berater und Projektmanager Logistiksoftware und Telematiksysteme David Keil Berater Logistiksoftware und Telematiksysteme
Beratung, Implementierung und Schulung von Logistiksoftware bei Unternehmungen. Anpassung und… Profil anzeigen Frage stellen
Klaus Ridder Gefahrguttransport
Fachbuchautor für Gefahrgutliteratur sowie Leiter von Seminaren und Kongressen im Bereich… Profil anzeigen Frage stellen
Aktuelle Fragen
Kostenloser Newsletter
Newsletter Small

+++ Tests +++
+++ News +++

Und immer bequem und kostenlos per E-Mail.