Krage rügt staatliche Logistikkonzerne Zoom

Transportwelt: Krage rügt staatliche Logistikkonzerne

Der neue Präsident des Deutschen Speditions- und Logistikverbands (DSLV), Mathias Krage, hat scharfe Kritik am Verhalten der staatlichen Logistikkonzerne geübt. Diese sind seiner Ansicht nach mitverantwortlich für den harten Preiskampf. „Der Staat quält die mittelständischen Transportunternehmen so weit nach unten, dass diese kein Geld mehr verdienen können“, sagt der Unternehmer aus Hannover im Gespräch mit trans aktuell. Daher steht der Einsatz für gleiche Wettbewerbsbedingungen auf Krages Agenda ganz oben. Er glaubt, dass die Zeit noch nie so günstig war, um Einfluss auf die Politik zu nehmen. Krage führt dies einmal auf den Regierungswechsel zurück. Zum anderen verspricht er sich durch die nun vollzogene Fusion von Bundesverband Spedition und Logistik (BSL) und Vereinigung Deutscher Kraftwagenspediteure (VKS) zum DSLV eine erhöhte Schlagkraft. Das komplette Interview lesen Sie in der neuen trans aktuell-Printausgabe (25/2009) auf Seite 3. Hier können Sie das Fachblatt bestellen.

Datum

18. November 2009
5 4 3 2 1 0 5 0
Kommentare
Unsere Experten
Björn Kränicke, Experte für Aus- und Weiterbildung BKF Björn Kränicke Aus- und Weiterbildung BKF
Koordinator des CompetenceCenters Transport-Logistik und zuständig für die Entwicklung und Pflege… Profil anzeigen Frage stellen
Klaus Ridder Gefahrguttransport
Fachbuchautor für Gefahrgutliteratur sowie Leiter von Seminaren und Kongressen im Bereich… Profil anzeigen Frage stellen
Aktuelle Fragen
Kostenloser Newsletter
Newsletter Small

+++ Tests +++
+++ News +++

Und immer bequem und kostenlos per E-Mail.