Protest gegen Ausnahmegenehmigungen Zoom

Transportwelt: Euro Combi: Protest gegen Ausnahme

Nach Thüringen hat als zweites Bundesland Mecklenburg-Vorpommern die bis Ende 2008 geltenden Ausnahmegenehmigungen für Euro Combis auf zwei Routen um ein weiteres Jahr verlängert. Die Allianz pro Schiene kritisiert diese Entscheidung des Ministeriums für Verkehr, Bau und Landesentwicklung in Schwerin. Ihren Recherchen nach werden für die Transporte auf den genehmigten Strecken keine extralangen Fahrzeuge benötigt. Bei den genehmigten Routen handele es sich um Fahrten zwischen Parchim und Gallin-Valluhn über die A 20 und die B 191 sowie von Dummerstorf zum Rostocker Seehafen. Würde die mecklenburg-vorpommersche Landesregierung die Straßenverkehrsordnung ernst nehmen, müsste sie ihre aktuell genehmigten Fahrten sofort beenden, lässt die Allianz pro Schiene verlauten. Ausnahmegenehmigungen dürften ausschließlich für unteilbare Ladung, die nicht anderweitig transportiert werden kann, erteilt werden.

Datum

26. Januar 2009
5 4 3 2 1 0 5 0
Kommentare
Unsere Experten
Prof. Dr.-Ing. Heinz-Leo Dudek, Experte für Telematik Heinz-Leo Dudek Telematik
Prof. Dr. Dudek ist Studiengangsleiter für das Wirtschaftsingenieurwesen an der DHBW Ravensburg… Profil anzeigen Frage stellen
Björn Kränicke, Experte für Aus- und Weiterbildung BKF Björn Kränicke Aus- und Weiterbildung BKF
Koordinator des CompetenceCenters Transport-Logistik und zuständig für die Entwicklung und Pflege… Profil anzeigen Frage stellen
Aktuelle Fragen
Kostenloser Newsletter
Newsletter Small

+++ Tests +++
+++ News +++

Und immer bequem und kostenlos per E-Mail.