Werkvertrag, Leiharbeit Zoom

Koalitionsvertrag: Missbrauch von Werkverträgen stoppen

Die künftige große Koalition will entschlossen gegen Missbrauch von Werkverträgen vorgehen.

Um unerlaubte Praktikern gezielter aufzudecken, soll die Schlagkraft der Finanzkontrolle Schwarzarbeit als zuständige Kontrollbehörde erhöht werden. „Rechtswidrige Vertragskonstruktionen bei Werkverträgen von Arbeitnehmerinnen und Arbeitnehmern müssen verhindert werden“, heißt es im Koalitionsvertrag von Union und SPD. Wo es sich nicht um Werkverträge handele, sondern um verdeckte Arbeitnehmerüberlassung, müsse gehandelt und entsprechend sanktioniert werden. Auch beim Instrument der Arbeitnehmerüberlassung sind neue Spielregeln geplant: Künftig soll die maximale Obergrenze für eine Überlassung bei 18 Monaten liegen. Spätestens nach der Hälfte dieser Zeit sollen die Leiharbeiter bei Löhnen und Gehältern den Stammbeschäftigten gleichgestellt sein.

Matthias Rathmann, trans aktuell Chefredakteur

Autor

Foto

Fotolia

Datum

28. November 2013
5 4 3 2 1 0 5 0
Kommentare
Unsere Experten
Klaus Ridder Gefahrguttransport
Fachbuchautor für Gefahrgutliteratur sowie Leiter von Seminaren und Kongressen im Bereich… Profil anzeigen Frage stellen
Jan Bergrath, Experte für Fahrerthemen Jan Bergrath Journalist
Jan Bergrath beobachtet und beschreibt seit über 25 Jahren als freier Fachjournalist die… Profil anzeigen Frage stellen
Aktuelle Fragen
Kostenloser Newsletter
Newsletter Small

+++ Tests +++
+++ News +++

Und immer bequem und kostenlos per E-Mail.