Zoom

Fahrzeuge: Volvo Fahrer aus GB und den Niederlanden nehmen an bedeutender Sicherheitsstudie teil

Ein umfassendes Sicherheitsforschungsprojekt wird derzeit in Zusammenarbeit mit DHL Tradeteam in GB und der niederländischen Spedition Nijhof-Wassink in Angriff genommen. Das Ziel des Projekts besteht darin, das Fahrerverhalten in verschiedenen Verkehrssituationen zu studieren und zu untersuchen, wie dieses Verhalten durch die Sicherheitssysteme an Bord des Lkw unterstützt wird.

euroFOT (European Field Operational Test) ist ein EU-Projekt, das 28 europäische Unternehmen und Organisationen zusammenführt. Ziel des Projekts ist es, Informationen darüber zu sammeln, wie Lkw-Fahrer sich in verschiedenen Verkehrssituationen im täglichen Arbeitsablauf verhalten, und zu untersuchen, wie sie dabei von den Sicherheitssystemen an Bord des Lkw unterstützt werden. Zu diesem Zweck werden die Fahrer gefilmt und außerdem bestimmte Fahrzeugsignale wie etwa die Geschwindigkeit aufgezeichnet. Insgesamt 30 Volvo Lkw werden von den beiden Speditionsfirmen über einen Zeitraum von einem Jahr in der üblichen Form täglich eingesetzt. Fünf Kameras in jedem Lkw registrieren alles, was in dem und um das Fahrzeug vor sich geht. „Dieses Projekt ermöglicht es uns, potenziell gefährliche Situationen detailliert zu erfassen. Es bietet uns weiterhin die Möglichkeit, die Vorteile unserer neuen Sicherheitssysteme zur Unfallverhütung auszuwerten und beachtliches Know-how für die Entwicklung neuer Systeme aufzubauen", so Carl Johan Almqvist, Leiter für Verkehrs- und Produktsicherheit bei Volvo Trucks. 70 Millionen Megabyte sind zu analysieren Die 30 mit einer Kamera ausgerüsteten Volvo Lkw werden ein Jahr lang insgesamt 70.000 Stunden eingesetzt und erzeugen dabei 70 Millionen Megabyte an Daten. Die Analyse dieser vielen Daten ist fast unmöglich. Daher ist das Auswertungssystem so konfiguriert, dass es durch bestimmte Parameter ausgelöst wird. Beispiele hierfür sind starkes Bremsen, Fahrzeuge, die plötzlich in der unmittelbaren Umgebung auftauchen, unregelmäßige Augenbewegungen oder andere Faktoren, die auf eine veränderte Situation im Verkehr oder im Fahrerhaus hindeuten. „Durch die Analyse der Augenbewegungen des Fahrers können wir zum Beispiel mehr darüber erfahren, was den Fahrer ablenkt und wie dies die Sicherheit beeinflusst", erläutert Almqvist. Ausgerüstet mit neuester Sicherheitstechnik Die an dem Test beteiligten Lkw sind ausnahmslos mit den aktiven Sicherheitssystemen von Volvo Trucks ausgestattet, etwa mit einem Abstandsregeltempomat. „Neue Systeme wie der Abstandsregeltempomat und die Überwachung toter Winkel erhöhen die Sicherheit für den Fahrer, andere Verkehrsteilnehmer, den Lkw und seine Ladung erheblich. Die im Rahmen von euroFOT gesammelten Informationen stellen eine weitere Möglichkeit für uns dar, dies unter Beweis zu stellen", ergänzt Carl Johan Almqvist. euroFOT ist eines der Forschungs- und Entwicklungsprojekte für Verkehrssicherheit der EU-Kommission. Maxime Flament von Ertico-ITS Europe ist im Gesamtprojekt für Fahrzeugsicherheit verantwortlich. „Die heutigen Fahrzeuge sind mit hoch entwickelten Sicherheitssystemen ausgestattet, die dem Fahrer ein bestimmtes Wissen abverlangen, um wirkungsvoll eingesetzt werden zu können. Ein wichtiger Aspekt des Projekts ist es zu verstehen, wie Fahrer Informationen über neue Sicherheitssysteme erhalten, sowie sicherzustellen, dass dieser Prozess so effizient wie möglich ist", erklärt Flament. Integrierte Sicherheitssysteme an Bord der Volvo Testfahrzeuge: ACC (Abstandsregeltempomat) Eine Geschwindigkeitsregelanlage mit integriertem Radar, die stets einen eingestellten zeitlichen Abstand zum vorausfahrenden Fahrzeug einhält. LKS (Spurhalteassistent) System, das den Fahrer warnt, wenn sein Fahrzeug Fahrbahnmarkierungen kreuzt. LCS (Spurwechselunterstützung) System, das den Fahrer beim Wechseln von Fahrspuren unterstützt. EBS (Elektronisches Bremssystem) Elektronisches System, das sicherstellt, dass die Bremssysteme sicher und effektiv funktionieren. ESP (Elektronisches Stabilitätsprogramm) Elektronisches System zur Verbesserung der Stabilität, das ein Überschlagen des Fahrzeugs verhindert. DAS (Fahrerwarnsystem) System, das den Fahrer überwacht und ihn bei Ermüdung warnt. Fünf Videokameras in jedem Lkw Jeder Lkw ist mit einem zentralen Datenprozessor sowie fünf Videokameras ausgestattet: Kamera 1 zeigt nach vorn und filmt die Fahrersicht in Fahrtrichtung. Kamera 2 überwacht den toten Winkel des Fahrers auf der Beifahrerseite. Kamera 3 filmt den rechten Fuß des Fahrers. Kamera 4 ist in der A-Säule angebracht und filmt das Verhalten des Fahrers. Kamera 5 ist auf das Gesicht des Fahrers gerichtet und registriert seine Augenbewegungen.

Datum

9. Juli 2010
5 4 3 2 1 0 5 0
Kommentare
Kostenloser Newsletter
Newsletter Small

+++ Tests +++
+++ News +++

Und immer bequem und kostenlos per E-Mail.