Fahrzeuge: Sieg für Jochen Hahn

MAN besiegt Buggyra / Altensteiger behält die Nerven

Altensteig / Le Mans (Frankreich). In Le Mans gelang Jochen Hahn aus Altensteig der erste Sieg auf MAN. In seiner ersten Saison auf dem neuen Fabrikat hat Jochen Hahn damit eine überragende Leistung erbracht und präsentierte sich dank dem MAN-Serviceteam vor Ort, der Unterstützung der Sponsoren und seiner versierten Mechanikercrew als bester MAN-Pilot. Am Ende fuhr Jochen Hahn über das gesamte Wochenende mehr Wertungspunkte ein, als die beiden bisher überragenden Buggyra-Piloten David Vrsecky und Markus Bösiger. Zwei dritte, ein zweiter und ein erster Platz waren am Ende eine Bilanz, die sich sehen lassen konnte. Wie die meisten Teams war auch das Team Hahn Racing von den letzten Rennen in Zolder direkt nach Le Man gefahren. Die Teams hatten beste Bedingungen und genossen das zwar kühle aber sonnige Wetter, das auch am Wochenende anhielt. Schon im Zeittraining am Samstag zeigte sich, dass Jochen Hahn am vorletzten Rennwochenende der Saison mit höchster Konzentration und einem schnellen Auto an den Start ging. Er holte sich den dritten Startplatz hinter dem Buggyra-Duo und verwies Jean-Philippe Belloc und seinen derzeit schärfsten Konkurrenten, den Spanier Antonio Albacete, beide Markenkollegen, auf die weiteren Plätze. Im Qualifying ließ der Altensteiger dann nichts anbrennen. Nach einem turbulenten Start verteidigte er seinen dritten Platz hinter Bösiger und Vrsecky souverän bis ins Ziel. Auf den Rängen folgten Frankie Vojtisek und eine MAN-Gruppe mit Jean-Philippe Belloc, Chris Levett und Dominique Lacheze. Antonio Albacete, der einzige Fahrer, der neben Bösiger und Vrsecky noch Chancen auf den Titel hat, musste die Qualifikation schon in der ersten Runde mit technischem Defekt beenden und startete im Cup-Rennen von der letzten Startreihe. Nicht so recht aus den Startlöchern kam hier David Vrsecky. Der derzeit Führende im Gesamtklassement musste seinen Teamkollegen Bösiger ziehen lassen und auch Jochen Hahn konnte nach einem schnellen Start an dem Tschechen vorbeigehen. Unter dem Jubel der rund 46.000 Zuschauer parierte Hahn in der Folge alle Angriffe von Vrsecky und nach der Hälfte des Rennens gelang es ihm sogar einen Vorsprung herauszufahren. Kurz vor Ende kam auch der plötzlich schwächer werdenden Bösiger in greifbare Nähe, der sich mit gerade mal einer Sekunde Vorsprung ins Ziel retten konnte. Hinter Bösiger, Hahn und Vrsecky belegten Belloc und Levett die weiteren Ränge. Albacete holte den achten Rang. Eine völlig neue Erfahrung musste das Buggyra-Team im Qualifying am Sonntag machen. Im Zweittraining sicherten sie sich noch knapp die erste Startreihe, doch im Ziel hatten andere die Nase vorne. Schon beim Start gab es ein internes Gerangel der Buggyras, was mit einer Durchfahrtsstrafe geahndet wurde. Das brachte das MAN-Trio Albacete, Belloc und Hahn in Führung vor Markus Altenstrasser (Renault) und den beiden MAN-Kollegen Levett und Lacheze. Erst dann kamen die sonst so erfolgsverwöhnten Buggyra-Fahrer, für die am Ende nur der sechste und siebte Platz drin war. Der Sieg gehörte Antonio Albacete vor Jean-Philippe Belloc und Jochen Hahn. Gekrönt wurde das erfolgreiche Wochenende für das Team Hahn Racing aus Altensteig von einem Sieg. Jochen Hahn nutzte im Cup-Race seine gute Ausgangsposition und hängte sich gleich nach dem Start an die Fersen des Führenden Albacete, der das Rennen bereits nach einer Runde erneut wegen technischen Defekts beenden musste. Jochen Hahn sah sich plötzlich an der Spitze des Feldes und geradezu kaltblütig nutzte er die Gunst der Stunde. Er fuhr ein schnelles Rennen und baute seinen Vorsprung aus. Nur Markus Bösiger schien da mithalten zu können. Der Schweizer lieferte sich einen spannenden Zweikampf mit Jochen Hahn, der aber alle Angriffe beherzt und souverän abwehrte. „Er hat die Nerven behalten und sein ganzes Können gezeigt“, freute sich Diana Hahn. Mit insgesamt 51 Punkten fuhr der sympathische Schwabe die höchste Punktzahl des Wochenendes ein, schlug damit Buggyra und präsentierte sich in Le Mans als bester MAN-Pilot. Vor dem Saisonfinale in Jarama am 4. und 5. Oktober 2008 liegt David Vrsecky mit 372 Punkten nach wie vor in Führung, vor dem Schweizer Markus Bösiger mit 353 Punkten. Auf Rang drei folgt Antonio Albacete (312) und Jochen Hahn liegt mit 266 Punkten auf Rang vier. Die weiteren Plätze belegen Jean-Philippe Belloc (214) und Markus Altenstrasser (140). Das heißt dass den Titel in diesem Jahr wohl die Buggyras unter sich ausmachen werden. Doch die Konkurrenz schläft nicht und so haben gerade die MAN-Piloten Jochen Hahn und Antonio Albacete in den letzten Rennen gezeigt, dass die Freightliner zu schlagen sind.

Datum

24. September 2008
5 4 3 2 1 0 5 0
Kommentare
Kostenloser Newsletter
Newsletter Small

+++ Tests +++
+++ News +++

Und immer bequem und kostenlos per E-Mail.