Fahrer sind künftig wieder Mangelware Zoom

Transportwelt: Fahrer sind künftig wieder Mangelware

Auch wenn es wegen der Krise zur Zeit genügend Fahrer auf dem Arbeitsmarkt gibt: Geht es wirtschaftlich wieder aufwärts, werden Spediteure und Transportunternehmen händeringend nach ihnen suchen. Die Bundeswehr, früher ein Garant für den Fahrernachwuchs, bildet schon seit längerem immer seltener aus. Zudem werden nach Schätzungen in den kommenden zehn bis 15 Jahren bis zu 35 Prozent der Fahrer altersbedingt aus dem Beruf aussteigen. Beim Fahrermangel handelt es sich deshalb nach Ansicht des Landesverbands Bayerischer Transport- und Logistikunternehmen (LBT) um eine strukturelles Problem der Branche. Deshalb beteiligt sich der LBT mit einem eigenen Projekt an der Initiative „Jobstarter - für die Zukunft ausbilden“. Ziel des Verbands ist es, in den nächsten drei Jahren 270 zusätzliche Ausbildungsplätze besonders für Berufskraftfahrer in Bayern zu schaffen. Dies ist nach Ansicht von LBT-Vizepräsident Wolfgang Anwander aber nur möglich, wenn die Politik dem Transport- und Logistikgewerbe auskömmliche Rahmenbedingungen für seine Existenz schafft. Den gesamten Artikel zum Thema Nachwuchsförderung lesen Sie in der nächsten trans aktuell auf Seite 6. Die Fachzeitung erscheint am Freitag und kann im Internet abonniert werden.

Datum

16. Juni 2009
5 4 3 2 1 0 5 0
Kommentare
Unsere Experten
Prof. Dr.-Ing. Heinz-Leo Dudek, Experte für Telematik Heinz-Leo Dudek Telematik
Prof. Dr. Dudek ist Studiengangsleiter für das Wirtschaftsingenieurwesen an der DHBW Ravensburg… Profil anzeigen Frage stellen
Michael Tobiasch, Experte für Softwareauswahl und -einführung (TMS, WMS, CRM etc.); Analyse/Optimierung von Prozessen und deren IT-Unterstützung Michael Tobiasch Softwareauswahl und -einführung
Michael Tobiasch berät Speditionen und Logistikunternehmen unter anderem bei der Auswahl von… Profil anzeigen Frage stellen
Aktuelle Fragen
Kostenloser Newsletter
Newsletter Small

+++ Tests +++
+++ News +++

Und immer bequem und kostenlos per E-Mail.