3 Bilder Zoom

Automatische Verladeanlage: Lkw laden in weniger als drei Minuten

Der Logistikdienstleister Huettemann hat eine automatische Verladeanlage in Betrieb genommen, mit der man Lkw in weniger als drei Minuten komplett be- oder entladen kann.

Einsatzgebiet der Anlage ist die Karton- und Papierlogistik. Huettemann ist für Kunden wie Smurfit Kappa oder Mayr-Melnhof unter anderem für die Versorgung der Bänder, die Lagerhaltung und die Distributionslogistik zuständig. Dazu zählen laut Huettemann auch Shuttle-Verkehre zwischen den Werken der Kunden und den eigenen Lagerhäusern.

Verladeanlage vereinfacht Prozesse

Bisher wurden für diese Transporte an den Verladerampen im Werk drei bis fünf Trailer bereitgestellt, die direkt vom Produktionsband beladen wurden. Mit der automatischen Verladeanlage wird dieser Prozess nun vereinfacht: Im Werk und im Lager befinden sich je eine Förderanlage mit kettenbetriebenen Lamellen, die jeweils exakt der Größe einer Lkw-Ladung entspricht.

Hallenmitarbeiter können auf diese Einheit sämtliche Paletten bereitstellen, ohne dass ein Auflieger vorhanden sein muss. Eine Konturkontrolle prüft laut Huettemann automatisch, ob die bereitstehende Ladung tatsächlich auf den Lkw passt. Fährt dieser rückwärts an das Tor, sichert ein Positionierungsrahmen die exakte Ausrichtung des Trailers und bringt ihn in die immer gleiche Position.

Nur noch ein Systemauflieger notwendig

Im Auflieger ist ein identisches Lamellensystem installiert. Nähert dieser sich dem Rampentor, öffnen sich automatisch die Rolltore an der Rampe und am Auflieger. Im nächsten Schritt muss der Fahrer eine Kabelverbindung zwischen Auflieger und Halle herstellen und kann dann am Bedienpult der Förderanlage die Be- und Entladung starten. Der Ladevorgang ist nach zwei bis drei Minuten abgeschlossen.

Auf diese Weise kann Huettemann zwanzig Mal pro Tag jeweils zirka 23 Tonnen Karton transportieren. Mussten früher vierzig Mal täglich die Auflieger hinter der Zugmaschine getauscht werden, entfällt dies jetzt komplett, weil nur noch ein Systemauflieger gebraucht wird. Auch das Hineinfahren in die Auflieger mit Gabelstaplern entfällt. Die Ware wird laut Huettemann schonender transportiert und Schäden an der Lkw-Aufliegerwand sind seltener.

Portrait

Autor

Foto

Huettemann

Datum

2. Mai 2012
5 4 3 2 1 5 5 1
Kommentare
Unsere Experten
Jan Bergrath, Experte für Fahrerthemen Jan Bergrath Journalist
Jan Bergrath beobachtet und beschreibt seit über 25 Jahren als freier Fachjournalist die… Profil anzeigen Frage stellen
Kristina Dietze von der Polizeidirektion Görlitz/ Autobahnpolizei Kristina Dietze Polizeioberkommissarin Autobahnpolizeirevier Bautzen
Expertin für Gefahrguttransporte (aus polizeilicher Sicht), Vermögensabschöpfung im… Profil anzeigen Frage stellen
Aktuelle Fragen
Kostenloser Newsletter
Newsletter Small

+++ Tests +++
+++ News +++

Und immer bequem und kostenlos per E-Mail.