Verzweifelter Arbeitskampf

Lkw-Fahrer im Hungerstreik gegen erbarmungslose Mazur-Gruppe

20.09.2023

Die streikenden Lkw-Fahrer in Gräfenhausen wissen nicht weiter. Jetzt haben sie mit einen Hungerstreik begonnen, um den Druck auf die Mazur-Gruppe weiter zu erhöhen. Länger als zwei Monate kämpfen sie nun schon um ihr Geld. Dabei geht es um rund 500.000 Euro. Die Mazur-Gruppe ist anders als bei dem ersten Streik im April nicht bereit, den Fahrern nachzugeben.

Leider zeigt sich jetzt, dass sich an der Situation überhaupt nichts geändert hat. Unternehmen wie die Mazur-Gruppe finden immer noch (auch deutsche) Auftraggeber, die Fahrer werden immer noch mit Verträgen abgespeist, die EU-Recht widersprechen. Und trotzdem bekommen sie nicht einmal das Geld, dass ihnen vertraglich zugesichert wurde.

eurotransportTV war vor Ort und hat mit Edwin Atema gesprochen, dem niederländischen Gewerkschafter, der schon beim ersten Streik erfolgreich verhandelt hatte. Außerdem haben wir uns mit dem Berufskraftfahrer und aktivem Gewerkschafter Udo Skoppeck unterhalten. Wir wollten von ihm wissen, warum die Lkw-Fahrer besonders in Deutschland sich nicht gewerkschaftlich engagieren. Und warum es wichtig ist, dass in Europa einheitliche Regeln für die Speditionen gelten müssen.

eurotransportTV wird präsentiert mit freundlicher Unterstützung von: Iveco, Schmitz Cargobull, Continental, Grammer, Kögel, SAF-Holland, Scania, Universal Transport und Ford Trucks.

Weitere Sendungen Zur Rubrik
Vom Traum zur Realität Mario Bruns' einzigartiger Scania-Hauber auf der Autobahn Neue Zusammenarbeit Warum eine Spedition ihren Fuhrpark mit Ford F-Max erweitert
Fahrermangel Ältere Lkw-Fahrer könnten einen Teil der Lücke schließen