Marken
Themen
Artikel
Häufige Fragen
Videos
Who is Who
Baureihen
Alle Treffer mit anzeigen

Überarbeitung des Greifen

Erste Fahrt mit dem neuen Scania

Cab interior, CS20 Highline
Södertälje, Sweden
Photo: Göran Wink 2016 Foto: Scania CV AB 16 Bilder

Zehn Jahre hat Scania an der Neuauflage des Greifen gearbeitet. Herausgekommen ist dabei ein gediegenes Format.

07.10.2016 Michael Kern

Der Plopp macht den Unterschied. Doch wäre der Ton überhaupt so zu nennen, den die Tür des neuen Scania beim Schließen macht? Ein "leicht knallendes Geräusch", wie’s der Duden definiert, ist jedenfalls weniger zu vernehmen. Denn was der neue Scania beim Schließen der Tür da von sich gibt, das erinnert in seiner unaufgeregten, aber satten Art dann schon eher daran, wie ein Tresor tief im Keller einer eidgenössischen Bank die Schotten dicht macht.

Ruhe kehrt im neuen Scania eben nicht erst nach, sondern schon mit dem Schließen der Tür ein. Leicht macht es einem der Neue, sofern es sich um die S genannten Fahrerhäuser mit ebenem Boden handelt, beim Einsteigen aber nicht unbedingt. Denn bei der Highline genannten Hochdachvariante heißt es erst einmal vier statt wie bisher bei der Topline nur drei Stufen hinaufzutigern, bevor der Fuß den Fahrerhausboden betreten kann. Knapp 1.700 Millimeter hoch über Mutter Erde ist der ebene Boden beim neuen S-Scania gelegen, während es beim R-Topline (alt) nur 1.435 Millimeter zu klettern gibt. Aber das ist eben der Preis, den es für ein motortunnelfreies Gemach zu entrichten gilt. Das wiederum empfängt seinen Herrn und Meister als die Freundlichkeit in Person: gedämpfte Töne, ganz wie die beim Schließen der Tür, herrschen drinnen vor und verströmen ein weiteres Mal dezente Noblesse. Und es ist nicht nur das Fehlen des Motortunnels, was im neuen Scania den Eindruck einer dort bis dahin nicht gekannten räumlichen Großzügigkeit erweckt. Downsizing herrscht da erst einmal bei bisher raumgreifenden Dingen wie zum Beispiel Armaturenträger, A-Säulen und Spiegeln. In die Breite gegangen ist das Fahrerhaus, vordem in seiner Bugpartie ausgesprochen keilförmig ausgeführt, obendrein just an seiner Front. "Raum zu schaffen", so sagt Scania-Chefdesigner Kristofer Hansén, "hatte für uns oberste Priorität." In Zahlen bedeutet das: Misst die bisherige Kabine 2.003 Millimeter zwischen den Türen, so lautet das Gardemaß des Neuen in dieser Hinsicht exakt 2.094 Millimeter. Im Verein mit rund fünf Zentimetern mehr bei der Innenlänge sowie 2.008 Millimeter Innenhöhe resultieren daraus gleich einmal 9,1 Kubikmeter umbauter Raum. Zum Vergleich: Das bekannte R-Topline-Haus kommt nur auf rund 8,7 Kubikmeter, obwohl es bei der maximalen Stehhöhe gut zehn Zentimeter mehr als die neue S-Klasse in Highline-Façon zu bieten hat. Stauraum fällt dabei auch nicht zu knapp ab.

Kompletten Inhalt freischalten ...
Kostenlos für unsere Digital-Abonnenten
Cab interior, CS20 Highline
Södertälje, Sweden
Photo: Göran Wink 2016

Melden Sie sich an und prüfen Sie, ob Ihre Abonummer in Ihrem Profil hinterlegt ist. Wenn Sie Abonnent sind, aber noch kein Profil haben, können Sie sich hier registrieren. Weitere Informationen zu Registrierung und Anmeldung finden Sie hier.

Unsere Experten
Jan Bergrath, Experte für Fahrerthemen Jan Bergrath Journalist
Harry Binhammer, Rechtsanwalt und Fachanwalt für Arbeitsrecht Harry Binhammer Fachanwalt für Arbeitsrecht
Kostenloser Newsletter
eurotransport.de Webshop
WhatsApp-Newsletter