Alles über Deutscher Telematik Preis
Scania Flottentelematik Zoom
Foto: Scania

Telemetrie sorgt für mehr Wirtschaftlichkeit

Scania nutzt Lkw als sprudelnde Datenquelle

Die Fahrzeughersteller haben in den vergangenen Jahren aufgerüstet. Jeder Hersteller hat heute in seinem Port­folio ein eigenes Telematiksystem. Mehrere Hundert Sensoren sind in einem modernen Lkw verbaut und diese liefern jede Menge Daten. Richtig interpretiert und ausgewertet bringen sie für jeden Transportunternehmer mehr Transparenz in die Wirtschaftlichkeit seiner Flotte.

Wie übersichtlich das gestaltet sein kann, bewies Scania unter anderem beim Deutschen Telematik Preis 2018. Denn die Telemetriedaten können nur dann eine sprudelnde Quelle für die Analyse des Fahrzeugs und das Fahrverhalten sein, wenn der Nutzer auch alles findet. Unter dem Schlagwort Predictive Maintenance lassen sich Wartungen und Reparaturen rechtzeitig planen, bevor eine Panne geschieht. Damit bleibt der Lkw länger auf der Straße. Gleichzeitig liefern die Telemetriedaten ein umfassendes Bild über die Fahrweise der Lkw-Fahrer. Hier führt eine Interpretation der Daten in Echtzeit dazu, dass der Fahrer lernt, wirtschaftlicher und damit zugleich auch umweltfreundlicher zu fahren. Zusätzliche Schnittstellen zum digitalen Tachografen, Naviga­ti­ons- und Auftragsmanagement­funktionen ergänzen die Telematiksysteme der Hersteller und machen diese immer mehr zu umfassenden Flottenmanagementlösungen.

Käufer eines neuen Scania müssen die Telematikeinheit nicht mehr extra dazu kaufen. Sie gehört mittlerweile zur Serienausstattung. Nach einer Übergangsphase werden dann jedoch einige Services kostenpflichtig. Im Portfolio hat der Herstel­ler mit Monitoring, Control und Data Access drei Pakete im Ange­bot. Für jeden Fuhrparkverantwortlichen sind regelmäßige Berichte über den Fahrzeug­zustand von unschätzbarem Wert. An ihnen lässt sich ablesen, ob es bei Werten wie dem Kraftstoffverbrauch oder dem Ausstoß von CO2 Ausreißer gibt.

Wöchentliche Übersicht über Fahrzeuge

Dafür hat Scania das Monitoring-Paket auf den Markt gebracht. Per E-Mail erhält der Verantwortliche eine wöchentliche Übersicht über alle Fahrzeuge. Sie hebt auch gleich Fahrzeuge hervor, die eine detaillierte Betrachtung erfordern. Darüber hinaus gibt es auch Monats- und Jahreszusammenfassungen. Hier lassen sich Trends und Entwicklungen der einzelnen Fahrzeuge schnell erkennen. Für einen schnellen Überblick kennzeichnet Scania Verbesserungen mit einem grünen Pfeil und Verschlechterungen mit einem roten. Bei Bedarf können die Fuhrparkverantwortlichen auch gleich einen Arbeitsauftrag über das Fleet Management Portal erteilen. Die Serviceplanung besitzt zudem eine Auflistung der gesamten Ausrüstung des Fuhrparks und Wartungspläne. Ein Kalender zeigt an, wann mit welchem Fahrzeug die nächste Wartung ansteht. Besitzt der Fahrer eine Fleet App des Herstellers, kann er Fehlerberichte und hochgeladene Fotos von unterwegs senden.

Für Schulungen der Fahrer gibt das Monitoring-Paket mit detaillierten Parametern Aufschluss über die Fahrweise. Sobald das Fahrzeug mit dem Eco-Modul ausgestattet ist, gibt das Paket den jeweiligen Durchschnittswert an. Gleichzeitig dokumentiert das Tool den Schubbetrieb, die wirtschaftliche Fahrgeschwindigkeit, den Leerlauf, den Kraftstoffverbrauch und starke Bremsvorgänge. Wem das an Funktionen nicht reicht, der kann das Control-Paket buchen. In ihm sind alle Funktionen des Monitoring-Pakets vorhanden. Darüber hinaus dient es der Kontrolle des Fuhrparks und der Fahrer.

Fahrstil im Blick

Über das Portal hat der Nutzer mit der App oder einem Browser überall und immer Zugriff auf die aufbereiteten Informationen. So erhält das Paket beispielsweise eine Fahrstilanalyse. Mit ihr lassen sich Ranglisten ermitteln und feststellen, welche Fahrer der beste ist. Eine Historie ist ebenfalls hinterlegt. So sehen die Nutzer, wie sich die Fahrer entwickelt haben. Verblüffend ist bei den Scania-Anwendungen immer wieder die Aufbereitung der Daten in eine übersichtliche Aufmachung. Noten zwischen A und E geben mit einem Blick Aufschluss über die Arbeit des Mitarbeiters.

Um hier ein neutrales Bild zu erhalten, können für jeden Fahrer individuelle Parameter eingetragen  werden. Somit lassen sich individuell Fahrertrainings planen. Im Funktionsumfang ist ebenfalls eine Fahrzeugortung enthalten. Über GPS lässt sich jedes Fahrzeug verfolgen. Das Portal kann darüber hinaus die Routen nachzeichnen und über ein Geofencing Kreise und Polygone legen, damit der Disponent informiert wird, sobald das Fahrzeug den Kreis betritt oder verlässt. Zusätzlich helfen detaillierte Fahrerinformationen und die Anzeige der Lenkzeit bei der Planung von Touren.

Das dritte Paket, der Data Access, sorgt dafür, dass alle Daten über Schnittstellen direkt in vorhandene Transportmanagementsysteme oder andere nachgelagerte Programme übermittelt werden. Schließlich ist die eingangs erwähnte Datenerfassung per Sensoren kein Selbstzweck.

Services zum Digitalen Tachografen

  • Zur Erweiterung der Scania-Telematik gibt es die Tachograph Services
  • Für die Erfassung und Archivierung der Tachografendaten gibt es vier Produkte
  • Übertragung der Fahrer- und Massenspeicherdaten während der Fahrt erfolgt immer verschlüsselt
  • Die Daten werden gesetzeskonform archiviert
  • Zudem können Nutzer die Lenk-, Ruhe- und Arbeitszeiten auswerten, Verstöße werden dokumentiert

Autor

Datum

14. November 2017
5 4 3 2 1 0 5 0
Kommentare
Unsere Experten
Experte für Softwareauswahl und -einführung (TMS, WMS, CRM etc.); Optimierung von Organisation, Prozessen und der IT in Transport und Logistik Rainer Hoppe Softwareauswahl und -einführung
Rainer Hoppe berät Speditionen und Logistikunternehmen bei der Auswahl von Software für das… Profil anzeigen Frage stellen
Kostenloser Newsletter
Newsletter Small

+++ Tests +++
+++ News +++

Und immer bequem und kostenlos per E-Mail.