Schenker setzt auf RFID Zoom

Transportwelt

Schenker bestückt Brücken mit Chips

Das Logistikunternehmen Schenker Deutschland setzt auf Radio Frequency Identifikation (RFID). Einer Mitteilung zufolge hat das Unternehmen bereits 3.500 ihrer 4.000 Wechselbrücken mit RFID-Transpondern ausgerüstet. Mit diesem System lassen sich laut Schenker die Landungsträger besser identifizieren, verfolgen und noch schneller zur Verfügung stellen. Schenker setzt dabei auf 868-Mhz-Transponder. Die Geschäftstellen Landverkehr/Logistik seien mit entsprechenden Lesegeräten ausgestattet. Jede Ein- und Ausfahrt der einzelnen Wechselbrücken werde elektronisch dokumentiert. Alle Daten der Chips gelangen in ein zentrales Portal. Somit können alle Bewegungsabläufe der Ladungsträger erfasst werden. Auch die Wege lassen sich zurückverfolgen und dokumentieren. Vorteil des Systems seien nach Angaben von Schenker die höhere Verfügbarkeit der Brücken. Zudem stünden dank der automatischen Inventarisierung der jeweils geeignete Wechselbrückentyp für den Kunden sowie insgesamt mehr Ladekapazität zur Verfügung.

Datum

18. November 2008
5 4 3 2 1 0 5 0
Kommentare
Unsere Experten
Klaus Ridder Gefahrguttransport
Fachbuchautor für Gefahrgutliteratur sowie Leiter von Seminaren und Kongressen im Bereich… Profil anzeigen Frage stellen
Andy Apfelstädt, Experte für Kostenrechnung und Frachtpreiskalkulation Andy Apfelstädt Kostenrechnung und Frachtpreiskalkulation
Ich betreue als Wissenschaftlicher Mitarbeiter am Institut Verkehr und Raum der Fachhochschule… Profil anzeigen Frage stellen
Aktuelle Fragen
Kostenloser Newsletter
Newsletter Small

+++ Tests +++
+++ News +++

Und immer bequem und kostenlos per E-Mail.