MAN-Konzern muss 150 Millionen Euro zahlen

Die Staatsanwaltschaft am Landgericht München I hat mit heutigem Bescheid gegen MAN Nutzfahrzeuge eine Geldbuße von 75,3 Millionen Euro festgesetzt. ...

Die gleiche Summe muss MAN Turbo bezahlen. Beide Unternehmen verzichten nach Angaben der Konzernholding MAN SE auf Rechtsmittel. Damit seien die Ermittlungen gegen Gesellschaften des MAN-Konzerns wegen des Verdachts von zurechenbaren Korruptionsverhandlungen im Zeitraum 2002 bis 2009 beendet. Unberührt davon bleiben Ermittlungsverfahren gegen Einzelpersonen. Die Verständigung über die Geldbußen ist laut MAN möglich geworden, weil Vorstand und Aufsichtsrat eine umfassende unternehmensinterne Aufklärung in enger Kooperation mit der Staatsanwaltschaft durchgeführt haben. Text: Georg Weinand Datum: 10.12.2009

Unsere Experten
Harry Binhammer, Rechtsanwalt und Fachanwalt für Arbeitsrecht Harry Binhammer Fachanwalt für Arbeitsrecht
Experte für Flottenmanagement und angewandte Mobilitätsangebote Rolf Lübke Mobilität, Fuhrpark (inkl. Wasserstoff-Expertise)
Beliebte Artikel RIO Tipp der Woche Telematik-Irrsinn: Teure Nachrüstung ist Geldverschwendung Networking or communication, blockchain, global technology, communities and e-marketing. Globe and puzzle piece Trans4Log-Kongress von LNC Aufruf zum Teilen