Schließen

Lösungsansätze für nachhaltige Mobilität

Bund gründet Plattform Zukunft der Mobilität

Foto: Matthias Rathmann

Neue Technologien nicht nur in Deutschland entwickeln, sondern auch auf die Straße bringen. Das ist die Idee hinter der neuen Plattform Zukunft der Mobilität.

Die Bundesregierung ruft eine Nationale Plattform Zukunft der Mobilität ins Leben. Zielsetzung ist es laut dem Bundesverkehrsministerium, das die Federführung hat, verkehrsträgerübergreifende Lösungen für eine nachhaltige, bezahlbare und klimafreundliche Mobilität zu entwickeln. Sechs Arbeitsgruppen sollen sich dieser Aufgabe widmen. Die Gründung der neuen Plattform besiegelt gleichzeitig das Aus für die Nationale Plattform Elektromobilität, die nun in dem neuen Format aufgeht.

Scheuer: Innovationen nicht nur entwickeln

„Entscheidend wird sein, dass wir Innovationen in Deutschland nicht nur entwickeln“, betonte Bundesverkehrsminister Andreas Scheuer (CSU). „Wir müssen sie auch – im wahrsten Sinne des Wortes – auf die Straße bringen“, ergänzte er. Als Beispiele führte er die Batteriezellenfertigung und das autonome Fahren an.

Das Deutsche Verkehrsforum (DVF), das die Interessen aller Verkehrsträger vertritt, begrüßte die Gründung der neuen Plattform und kündigte an, dort mitzuwirken sich mit Vorschlägen aktiv einzubringen. DVF-Chef und Logistikunternehmer Dr. Jörg Mosolf benannte die Herausforderungen: „Wir wollen den Verkehr nachhaltiger machen. Aber wir wollen Mobilität nicht beschränken oder verteuern“, erklärte er. Die Klimaschutzpolitik müsse daher die technische und wirtschaftliche Machbarkeit im Blick behalten.

Kühn: alle Verkehrsträger berücksichtigen

Kritisch äußerte sich der verkehrspolitische Sprecher der Grünen, Stephan Kühn. „Wo Plattform für Mobilität draufsteht, darf nicht nur Autoverkehr drin sein“, warnte er. „Eine Mobilitätsplattform, die ihren Namen verdient, muss sich um alle Verkehrsmittel und bezahlbare Mobilität für alle kümmern“, forderte er und bezeichnete den Verkehrssektor aufgrund seines hohen Emissionsniveaus als klimapolitisches Sorgenkind. In ihrem Klimaschutzplan 2050 gibt die Bundesregierung diesem Sektor ein Reduktionsziel von 40 bis 42 Prozent bis 2030 vor.

Die sechs Arbeitsgruppen der künftigen Plattform werden Lösungsansätze für folgende Themen erarbeiten: Klimaschutz, alternative Antriebe und Kraftstoffe, automatisiertes Fahren, Batterieproduktion, Verknüpfung der Verkehrs- und Energienetze, Standardisierung. Die ersten drei Arbeitsgruppen sind dem Bundesverkehrsministerium zugeordnet, die letzten drei dem Bundeswirtschaftsministerium.

Unsere Experten
Harry Binhammer, Rechtsanwalt und Fachanwalt für Arbeitsrecht Harry Binhammer Fachanwalt für Arbeitsrecht
Experte für Flottenmanagement und angewandte Mobilitätsangebote Rolf Lübke Flottenmanagement und Mobilitätsangebote
Aktuelle Fragen Bullenfänger illegal? Sind Bullenfänger in Deutschland erlaubt? Arbeitszeit: Anfahrt zum Stellplatz Ist die Anfahrt zum Lkw-Stellplatz Arbeitszeit? Digitacho (Nachrüstpflicht) Gibt es eine Digitaltacho-Nachrüstpflicht für alte Lkw?
DEKRA Zukunftskongress Nutzfahrzeuge
DEKRA Zukunftskongress Nutzfahrzeuge Infos + Anmeldung

Nutzfahrzeugtechnik I Digitalisierung I Letzte Meile

Betriebsstoffliste 2021
Element_Teaser_BL_2020 Mehr als 2.500 Produkteinträge

Immer auf dem neuesten Stand: Die DEKRA Betriebsstoffliste 2021

trans aktuell-Symposien 2021
trans aktuell-Symposien 2021 Infos & Anmeldung

Alle Termine, Themen und Gastgeber für 2021 auf einen Blick

Kostenloser Newsletter
eurotransport Newslettertitel Jetzt auswählen und profitieren

Maßgeschneidert: Die neuen Themen-Newsletter für Transportprofis.

Who is Who
Who is Who Nutzfahrzeuge 2019 WHO IS WHO Nutzfahrzeuge

Alle Hersteller, Zulieferer und Dienstleister für Nutzfahrzeugflotten.

eurotransport.de Shop
Web Shop Content Teaser Der Shop für die, die es bringen.

Zeitschriften, Bücher, Lkw-Modelle, Merchandising und mehr.