Schließen

Lkw-Maut

460 Millionen weniger für die Staatskasse

Foto: Fotolia/info@martinezel.de

460 Millionen Euro nimmt die Bundesregierung weniger ein, wenn die Änderung der Lkw-Maut ab 1. Januar greift.

460 Millionen Euro nimmt die Bundesregierung weniger ein, wenn die Änderung der Lkw-Maut ab 1. Januar greift. Lkw mit bis zu drei Achsen zahlen künftig 12,5 Cent je Kilometer, bei vier oder mehr Achsen sollen es 13,1 Cent sein. Bislang waren mindestens 14,1 Cent beziehungswese 15,5 Cent fällig. Hinzu kommt ein Aufschlag, der sich an der Schadstoffklasse des Lasters orientiert. Für die besonders schadstoffarmen Euro VI-Lkw wird eine eigene günstige Mautkategorie geschaffen, sie müssen den Aufschlag nicht zahlen.

Das EU-Recht fordert, dass sich Infrastrukturgebühren, wie die Lkw-Maut, an den tatsächlichen Kosten für Bau, Betrieb, Instandsetzung und Ausbau des Straßennetzes orientieren. Nach einem aktuellen Wertgutachten mussten nun die Mautsätze aufgrund niedriger Zinsen angepasst werden, die Kosten werden geringer.

Unsere Experten
Jan Bergrath, Experte für Fahrerthemen Jan Bergrath Journalist
Harry Binhammer, Rechtsanwalt und Fachanwalt für Arbeitsrecht Harry Binhammer Fachanwalt für Arbeitsrecht
Aktuelle Fragen Telefonieren am Steuer Ist es strafbar, wenn ich am Steuer Gebäck in Form eines Smartphones an mein Ohr halte? Polizei Sind alle Polizisten Beamte? Warentransit Schweiz Gibt es für den Transitverkehr durch die Schweiz für bestimmte Waren Beschränkungen?
Kostenloser Newsletter
Newslettertitel Jetzt auswählen und profitieren

Maßgeschneidert: Die neuen Themen-Newsletter für Transportprofis.

eurotransport.de Webshop
Web Shop Content Teaser Der neue Webshop für die, die es bringen.

Truckliteratur, Lkw-Modelle, Merchandising und mehr.

WhatsApp-Newsletter
Whatsapp Logo Nachrichten direkt aufs Smartphone

eurotransport.de bietet jetzt einen kostenlosen WhatsApp-Newsletter.