Schließen

Girteka-Anzeige offenbar ein Fake

Fahrer für 740 Euro gesucht

Foto: Girteka, Screenshot, Montage: Stephanie Tarateta

Eine angebliche Stellenanzeige von Girteka im Internet löst Wirbel aus. Es "lockt" ein Lohn von 740 Euro. Girteka spricht von einem Fake.

Fahrer für 740,59 Euro gesucht. Ein Screenshot im Internet, der auf den ersten Blick wie eine Stellenanzeige des litauischen Großflottenbetreibers Girteka aussieht, löst Wirbel aus. Das Unternehmen selbst hält das Ganze für eine Fälschung. In den sozialen Medien wurde die "Anzeige" bereits ungeprüft geteilt. Im Screenshot wird der Grundlohn für Girteka-Fahrer mit 740,59 Euro beziffert. Ergänzt wird das Ganze demnach um das umstrittene Lohn-Spesen-Modell osteuropäischer Frachtführer.

Girteka spricht von Fake News

Girteka erklärt gegenüber eurotransport.de, dass es sich bei der angeblichen Stellenanzeige um einen Fake handele. Sie sei möglicherweise von einem der deutschen Sprache bis zu einem gewissen Punkt mächtigen Litauer verfasst worden. Problematisch für Girteka jedoch: Inhaltlich könnte die Anzeige durchaus zutreffen. Zu einem niedrigen Grundlohn kommen Spesen und andere variable Verdienstanteile. So kann ein über Litauen angestellter Fahrer aus der Ukraine oder Weißrussland in etwa 2.200 Euro als Grundlohn plus Spesen netto im Monat erhalten – wenn er unterwegs ist. Das kostet den Unternehmer dann, je nach dem auf den Grundlohn zu rechnenden Anteil der Sozialversicherung maximal 24.000 Euro im Jahr. Das stellt einen erheblichen Kostenvorteil im internationalen Wettbewerb dar.

Wer hinter der Anzeige steckt, konnte Girteka bislang nicht ermitteln, über die genauen Lohnkosten spricht das Unternehmen allerdings nicht. Mittlerweise mehr als 7.000 eigene Lkw setzt das Transport- und Logistikunternehmen europaweit ein. Pro Woche stelle man 100 neue Fahrer ein, teilt Girteka mit. Diese allerdings kommen mittlerweile zu einem erheblichen Teil aus der Ukraine und Weißrussland. Zu den in Deutschland über die eigene Niederlassung in Schleswig-Holstein zugelassen Lkw nennt Girteka keine konkreten Zahlen und umschreibt es mit einer „signifikanten Anzahl“.

Doch kein Fake? Blick auf die Homepage entlarvend

Mittlerweile haben Leser von eurotransport.de auf der Seite von Girteka das „Original“ der Anzeige gefunden und die Redaktion darauf aufmerksam gemacht. Allerdings handelt es sich bei der Summe lediglich um den aktuellen staatlichen Mindestlohn in Litauen, der auch für die Logistik gilt. Darauf angesprochen, schreibt Girteka, dass es sich weiter um ein Fake handelt, weil die Anzeige so nicht auf deren Homepage zu finden sei. Über den tatsächlichen Lohn gibt Girteka auf Grund des wettbewerbsintensiven Marktes weiter keine Auskunft. Nach Steuern würden die Fahrer ungefähr 2.000 Euro im Monat netto bekommen, ist die ausweichende Antwort.

Unsere Experten
Jan Bergrath, Experte für Fahrerthemen Jan Bergrath Journalist
Experte für Flottenmanagement und angewandte Mobilitätsangebote Rolf Lübke Flottenmanagement und Mobilitätsangebote
Aktuelle Fragen Ziffer 95 und Überführungsfahrten Brauche ich die Ziffer 95 für Überführungsfahrten? LNG/LPG (Unterschied) Warum LNG statt LPG? Schuhpflicht Als Berufskraftfahrer barfuß am Steuer - erlaubt oder nicht?
FERNFAHRER Reporter App
Element Teaser Reporter App Die Foto-Community für Fahrer und Lkw-Fans

Jetzt App für iOS oder Android herunterladen!

Betriebsstoffliste 2020
Element_Teaser_BL_2020 Mehr als 2.500 Produkteinträge

Immer auf dem neuesten Stand: Die DEKRA Betriebsstoffliste 2020

Kostenloser Newsletter
eurotransport Newslettertitel Jetzt auswählen und profitieren

Maßgeschneidert: Die neuen Themen-Newsletter für Transportprofis.

Who is Who
Who is Who Nutzfahrzeuge 2019 WHO IS WHO Nutzfahrzeuge

Alle Hersteller, Zulieferer und Dienstleister für Nutzfahrzeugflotten.

eurotransport.de Shop
Web Shop Content Teaser Der Shop für die, die es bringen.

Zeitschriften, Bücher, Lkw-Modelle, Merchandising und mehr.