Bilanz der Helfer

ADAC-Pannenstatistik. Im vergangenen Jahr verzeichnete der Automobilclub mehr Panneneinsätze bei Lkw und eine neue Hauptfehlerquelle. Wie bei den Personenwagen ist der Mai der Monat der ADAC-Statistik: Nach eigenen Angaben rückten die Lkw-Pannenhelfer des Automobilclubs 2007 zu insgesamt 125  000 Einsätzen aus. Dies bedeutet gegenüber dem Vorjahr einen Anstieg um 10  000 Einsätze oder rund neun Prozent. Waren 2006 noch Motorprobleme die häufigste Pannenursache, so konzentrierten sich im vergangenen Jahr die Fehlerquellen im Wesentlichen auf die Bereiche Reifen (28 Prozent), Elektrik (24 Prozent) und Motor (19 Prozent). Zunehmend gefragt waren auch Service-Dienstleistungen (12 Prozent), während Probleme mit dem Fahrwerk oder Betriebsstoffen nur noch selten vorkommen. Für seine Arbeit verfügt der Lkw-Pannendienst des ADAC über ein Netz von europaweit 40  000 Servicepartnern in 36 Ländern. Laut den Münchnern wird der 24-Stunden-Service vor allem dann in  Anspruch genommen, wenn die regulären Werkstätten geschlossen sind. Die meisten Einsätze fanden zwischen dem frühen Abend und den Morgenstunden statt, differenziert nach Regionen mussten die Pannenhelfer am häufigsten im Ruhrgebiet ausrücken.

Unsere Experten
Jan Bergrath, Experte für Fahrerthemen Jan Bergrath Journalist
Harry Binhammer, Rechtsanwalt und Fachanwalt für Arbeitsrecht Harry Binhammer Fachanwalt für Arbeitsrecht
Beliebte Artikel Privat Jagd auf Zusatzbeleuchtung Ausgeleuchtet Jan Bergrath BKF-Azubis und EU-BKF Mehr Ausbildungsverträge