Zoom

: Mit 1,5 Tonnen mehr Baustoff unterwegs

Die Firma Ackermann aus Oschersleben bringt einen Baustoffanhänger mit 1,5 Tonnen mehr Nutzlast auf den Markt. Der 18-Tonnen-Anhänger wiegt nach Angaben von Ackermann ...

zwischen 2,84 und 3,1 Tonnen, je nachdem ob der Eigentümer die Optionen zur Gehwichtseinsparung nutzt oder nicht. Um diese Werte ohne Verlust bei Bruchfestigkeit und Verwindung zu erreichen, stand laut Ackermann der Flugzeugbau Pate. So finden sich im Chassis überall dort Aussparungen, wo die Struktur kaum Lasten aufnimmt. Zudem wurden Stahl hoher Güte und gewichtsoptimierte Aggregate verbaut. Der einteilige Ladeboden aus Verbundwerkstoff habe eine Deckschicht aus besandetem glasfaserverstärkten Kunststoff. Dieses Material ist nach Angaben der Oscherslebener 50 Prozent leichter als übliche Holzböden. Zudem sei der für die Rutschhemmung wichtige Gleittreibwert extrem hoch. Als Nebeneffekt könne der Boden nicht quellen, in Ritzen verschmutzen oder aufscheuern. Heftige Stoßschäden könnten mittels Zweikomponentenkleber beheben werden. Die Ladefläche des Anhängers ist 7.100 mal 2.480 Millimeter groß. Die Bordwände ragen 1.000 Millimeter in die Höhe, bei der Stirnwand sind es 1.200 Millimeter. Text: Georg Weinand Datum: 09.10.2009

Datum

9. Oktober 2009
5 4 3 2 1 0 5 0
Kommentare
Unsere Experten
Monique Müller, Anwältin in den Bereichen Zivilrecht und Familienrecht Monique Müller Anwältin Zivilrecht und Familienrecht
Mein Schwerpunkt liegt im Bereich des allgemeinen Zivilrecht, Familien- und Erbrecht. Profil anzeigen Frage stellen
Andy Apfelstädt, Experte für Kostenrechnung und Frachtpreiskalkulation Andy Apfelstädt Kostenrechnung und Frachtpreiskalkulation
Ich betreue als Wissenschaftlicher Mitarbeiter am Institut Verkehr und Raum der Fachhochschule… Profil anzeigen Frage stellen