Gericht, Urteil Zoom
Foto: Fotolia

Fahrtenbuch-Auflage

Trotz Mithilfe bei der Tätersuche

Nach einem Verkehrsverstoß kann eine Bußgeldbehörde einen Fahrzeughalter dazu verdonnern, ein Fahrtenbuch zu führen.

Die Auflage wird dann erteilt, wenn Fahrzeughalter den Verkehrsverstoß nicht selbst begannen hat, der eigentliche Fahrer aber nicht bekannt ist. Er muss auch dann ein Fahrtenbuch führen, wenn er mitgewirkt hat, den eigentlichen Fahrer ausfindig zu machen, die Ermittlungen aber ohne Erfolg bleiben. So hat das Verwaltungsgerichts Minden (AZ: 2 K 1957/12) entschieden.

Im vorliegenden Fall hatte ein Fahrzeughalter angegeben, dass auch seine zwei Söhne mit seinem Auto fahren. Die eineiigen Zwillinge wussten aber nicht mehr, wer von beiden zum Tatzeitpunkt am Steuer saß. Die Richter entschieden, dass der Vater trotz seiner Bemühungen zur Aufklärung, ein Fahrtenbuch führen muss.
 
 
 

Autor

Datum

22. März 2013
5 4 3 2 1 0 5 0
Kommentare
Unsere Experten
Kristina Dietze von der Polizeidirektion Görlitz/ Autobahnpolizei Kristina Dietze Polizeioberkommissarin Autobahnpolizeirevier Bautzen
Expertin für Gefahrguttransporte (aus polizeilicher Sicht), Vermögensabschöpfung im… Profil anzeigen Frage stellen
Götz Bopp, unser Experte für Sozialvorschriften im Straßenverkehr (Lenk- und Ruhezeiten) Götz Bopp Sozialvorschriften und Güterverkehr
Beratung von Unternehmen und Fahrern rund um das Thema Lenk- und Ruhezeiten. Schwerpunkt im… Profil anzeigen Frage stellen
Aktuelle Fragen
Kostenloser Newsletter
Newsletter Small

+++ Tests +++
+++ News +++

Und immer bequem und kostenlos per E-Mail.