Zoom

Arbeitsstandards in Frankreich: Fahrer kämpfen für ihr Wochenende

Die Franzosen machen erneut gegen ­Sozialdumping mobil. Ziel ist es, dass Fahrer ihr Wochen­ende nicht in der Lkw-Kabine verbringen müssen.

Der Sozialausschuss der französischen Nationalversammlung hat einen Gesetzesvorschlag präsentiert, mit dem die Abgeordneten verhindern wollen, dass Lkw-Fahrer ihre Wochenenden im Führerhaus verbringen.

Zunächst einmal sollen Arbeitgeber mit bis zu einem Jahr Gefängnis und einer Strafe von bis zu 30.000 Euro rechnen müssen, wenn sie die Arbeitsabläufe ihrer Fahrer so organisieren, dass diese dazu gebracht werden, ihre Ruhezeiten im Führerhaus zu verbringen.

Nicht regelkonform mit EU-Recht

Dies laufe den Regeln der Europäischen Union zuwider, wonach die Fahrer zumindest alle zwei Wochen ein Anrecht auf zwei reguläre Ruhezeiten haben: eine normale von mindestens 45 Stunden und eine kürzere, die später verrechnet werden muss. Zum Teil sei das Fahrzeug aber über Monate ihr einziger Wohnort. Dies schaffe eine Wettbewerbsverzerrung in Frankreich und gleichzeitig menschenunwürdige Lebensbedingungen für die Fahrer.

Unternehmen dürfen nicht nach gefahrenen Kilometern bezahlen

Die gleichen Strafen sollen für Arbeitgeber gelten, die ihre Fahrer nach den gefahrenen Kilometern bezahlen. Diese Praxis gefährde die Verkehrssicherheit und begünstige einen Missbrauch der europäischen Sozialgesetzgebung.

Regelungen zur Kabotage für Fahrzeuge unter 3,5 Tonnen


Ein weiterer Änderungsvorschlag sieht vor, dass Regelungen zur Kabotage auch auf Fahrzeuge unter 3,5 Tonnen angewandt werden sollen. Das heißt, die Verweildauer in Frankreich für diese Transporte soll auf sieben Tage festgesetzt werden.
"Damit haben die Kontrollbehörden und der Richter eine Rechtsgrundlage um die Transportunternehmer und Auftraggeber zu kontrollieren, zu verfolgen und zu verurteilen. Sie tragen seit Monaten immer offensichtlicher dazu bei, dass der Transportmarkt immer zerrütteter wird, indem sie die gesetzlichen Regelungen mit leichten Nutzfahrzeugen umgehen", sagt der französische Verkehrsminister Frédéric Cuvillier in einer Stellungnahme.

Der Gesetzgebungsvorschlag führt das Prinzip der "solidarischen Verantwortung" ein, das erlaubt, einen Auftraggeber rechtlich für Vergehen von Subunternehmern zu verfolgen. Im Falle von Wettbewerbsverzerrung durch illegale Arbeit sollen künftig Verbände, Gewerkschaften, und Arbeitgeberverbände Klage einreichen können. Der Text wird am 25. Februar im Plenum abgestimmt.

Autor

Foto

Carlos A. Oliveras

Datum

24. Februar 2014
5 4 3 2 1 0 5 0
Kommentare
Unsere Experten
Götz Bopp, unser Experte für Sozialvorschriften im Straßenverkehr (Lenk- und Ruhezeiten) Götz Bopp Sozialvorschriften und Güterverkehr
Beratung von Unternehmen und Fahrern rund um das Thema Lenk- und Ruhezeiten. Schwerpunkt im… Profil anzeigen Frage stellen
Rechtsanwältin Judith Sommer, Fachanwältin für Arbeitsrecht. Judith Sommer Fachanwältin für Arbeitsrecht
Rechtsanwältin Judith Sommer ist Fachanwältin für Arbeitsrecht. Seit über 10 Jahren berät und… Profil anzeigen Frage stellen
Aktuelle Fragen
Kostenloser Newsletter
Newsletter Small

+++ Tests +++
+++ News +++

Und immer bequem und kostenlos per E-Mail.