Tankkartenübersicht

UTA Full Service Card

UTA Kunden können auf ein flächendeckendes und verkehrsgerechtes Versorgungsnetz von über 54.000 Stationen in 40 europäischen Ländern zurückgreifen.

Neben der eigenen UTA Full Service Card kooperiert das mainfränkische Unternehmen eng mit Mercedes-Benz. Auf diese Weise sind die Mercedes Service Card für Nutzfahrzeuge und Transporter von Mercedes-Benz sowie die Omniplus Service Card für Busse aus dem Hause Evobus entstanden.

(Letzte Aktualisierung: 02.01.2017)

Tankkartenübersicht: UTA Full Service Card

Anbieter, Kontakt UNION TANK Eckstein, sales@uta.de, www.uta.com
Leistungen Kraft- und Schmierstoffe, Zubehör, verschiedene Warenberechtigungsstufen
Service Dienstleistungen rund um das Fahrzeug, Werkstattakzeptanz, Mobilitätsservice, Pannen- und Abschleppservice, Glasbruch- und Havarieservice, Reifen- und Kühlsystemdienst
Finanzdienstleistungen Tunnel- und Mautservice, Fähr- und Brückengebühren, MwSt.-/Mineralölsteuer-Rückerstattung
Analysen und Berichte Fuhrparkanalyse und -verwaltung, Verbrauchsanalyse, Daten­management, Extranet
Voraussetzungen ausschließlich gewerbliche Nutzung, Bonitätsprüfung
Akzeptanz (Stationen) national: über 36.000, davon über 3.669 AdBlue, 3.080 Autogas, 782 Erdgas, 224 Biodiesel; international: 54.000, davon 10.243 AdBlue, 8.856 Autogas, 926 Erdgas, 749 Biodiesel; Akzeptanz in 40 europäischen Ländern
Abrechnung, Zahlungsziel 14-täglich, sortiert nach Kos­tenstellen, detaillierte Darstellung, Rechnung per Download, Post; Zahlungsziel: nach Vereinbarung
Kosten Nach Vereinbarung; teilweise Aufschläge für in Anspruch genommene Leistungen.
Risiko, Haftung Karte durch PIN-Code gesichert; keine Haftung ab Verlust­meldung (schriftlich)
Unsere Experten
Jan Bergrath, Experte für Fahrerthemen Jan Bergrath Journalist
Harry Binhammer, Rechtsanwalt und Fachanwalt für Arbeitsrecht Harry Binhammer Fachanwalt für Arbeitsrecht
Beliebte Artikel 35 Prozent weniger CO2 bis 2030 DB Schenker für strengere Grenzwerte Service-Roboter in Logistik und Medizin gefragt Logistik setzt auf Roboter