Tankkartenübersicht

Esso Card

Tankkartenübersicht 2014: Esso Card Foto: Esso

Die Esso Card ist ausschließlich für gewerbliche Nutzer. Bei der Fuhrparkgröße ist Esso aber tolerant: Schon ab einem Lkw oder Bus kann man die Tankkarte bekommen.

Mit der Esso Card verfügen die Kunden über die Vorteile, die ein Großkonzern bieten kann: 14.300  Akzeptanzstellen in 15 Ländern Europas ergeben ein flächendeckendes Netz. Das Zahlungsziel kann nach Vereinbarung verändert werden.

(Letzte Änderung: 24. September 2017)

Tankkartenübersicht: Esso Card

Anbieter, Kontakt WEX Europe Services GmbH, essocard.dl@wexeuropeservices.com, www.essocard.com
Leistungen Kraft- und Schmierstoffe, KFZ-Zubehör, Shopwaren, 6 Warenberechtigungsstufen
Service Dienstleistungen rund um das Fahrzeug, Pannen- und Abschleppservice, Glasbruch- und Havarieservice
Finanzdienstleistungen Tunnel- und Mautservice, MwSt.-Rückerstattung
Analysen und Berichte Fuhrparkanalyse und -verwaltung, Verbrauchsanalyse, Datenmanagement
Voraussetzungen ausschließlich gewerbliche Nutzung, Bonitätsprüfung
Akzeptanz (Stationen) national: 2.800, davon 22 Adblue, international: 11.500, Akzeptanz in 15 europäischen Ländern
Abrechnung Nach Zeitraum, Kostenstellen, Kennzeichen, Land, Zahlungsziel nach Vereinbarung
Kosten/Karte Grundgebühr/sonstige Kosten nach Vereinbarung
Risiko, Haftung Karte durch PIN-Code gesichert; Sperrlimits (Nutzungsbegrenzung), Kartensperrung online, Online-Autorisierung, Alarmierung bei ungewohnter oder nicht erwünschter Benutzung
Digitale Services Führerscheinkontrolle, Apps für Fahrer: IOS Ja, Android Ja, Apps für Fuhrparkleiter: IOS Ja, Android Ja, Routenplaner, Stationsdaten zum Download
Unsere Experten
Jan Bergrath, Experte für Fahrerthemen Jan Bergrath Journalist
Harry Binhammer, Rechtsanwalt und Fachanwalt für Arbeitsrecht Harry Binhammer Fachanwalt für Arbeitsrecht
Beliebte Artikel Seikel VW Crafter 4motion VW Crafter mit Seikel-Umbau Maximal geländegängiger Transporter Dieser Brennstoffzellenbus drehte 2016 bereits zu Demonstrationszwecken seine Runden im Energiepark Mainz. Im Stadtteil Hechtsheim entsteht seit 2015 aus Windenergie umweltfreundlich Wasserstoff, der künftig auch elf Busse in Wiesbaden, Mainz und Frankfurt antreiben soll. Foto: Mainzer Stadtwerke Null-Emissions-Projekt Wasserstofftechnik überholt Batterien