Schwerlast-Branchenverband kritisiert Verfahren Stolpersteine für Windenergie

Foto: Enercon KLaas Eissens

Die Politik will mehr Windenergie, behindert aber mit umständlichen Genehmigungsverfahren die notwendigen Schwertransporte, sagt der Branchenverband BSK.

Windenergie statt fossiler Brennstoffe soll künftig für Strom und Wärme sorgen. Der Bau einer ausreichenden Anzahl von Anlagen könnte aber schwieriger werden als gedacht – wenn die Logistik nicht besser wird.

In ihrem Koalitionsvertrag hat die Bundesregierung als Ziel ausgegeben, dass bis 2045 zwei Prozent der Landfläche für Windenergie genutzt werden soll. Die Pläne für Offshore-Anlagen sehen bis 2030 einen Ausbau auf 30 Gigawatt (GW), bis 2045 auf 70 GW vor. Aber die Umsetzung ist ehrgeizig – erst recht, wenn man sich die Frage stellt, wie die Anlagen von den Herstellern zu den geplanten Standorten kommen.

Zeitkritische Transporte ausgebremst

Das Problem liege aber nicht in mangelnden Transportkapazitäten, sagt Helmut Schgeiner, Geschäftsführer der Bundesfachgruppe Schwertransporte und Kranarbeiten (BSK). Es sind die Unwägbarkeiten des Genehmigungsverfahrens, die vor allem für die zeitkritischen Windanlagenprojekte eine Hürde darstellen können.

Laut Schgeiner sind für den Aufbau einer Anlage in der Regel 60 bis 80 Einzeltransporte, manchmal auch bis zu 100 notwendig, um nicht nur alle Teile der Windkraftanlage, sondern vor allem auch die Kräne zur Aufstellung vor Ort zu bringen –mehrheitlich alles genehmigungspflichtige Transporte. Nicht unbedingt die Rotorblätter mit einer Länge von je 60 bis 80 Metern plus Generator und Haus seien das Problem. „Die Herausforderung ist meist der mobile Kran – das ist die maximale Geräteklasse, quasi das XXL-Format, bei dem jedes Ausgleichsgewicht allein einen Schwertransport erfordert“.

Ihre Vorteile mit Digitalabo
  • Zugang zu allen Webseiteninhalten
  • Kostenloser PDF-Download der Ausgaben
  • Preisvorteil für Schulungen und im Shop

Sie haben bereits ein Digitalabo? Hier einloggen.

DEKRA Mitglieder 0,00 Euro*

* Login über DEKRA.net Informationen zu weiteren Vorteilen einer DEKRA-Mitgliedschaft erhalten Sie hier.

Login im DEKRA.net
Digitalabo ab 1,88 Euro* pro Monat

* Jahrespreis 22,65 Euro, Preis für FERNFAHRER Flexabo Digital in Deutschland,flexible Laufzeit, jederzeit kündbar.

Weiter zum Kauf
Unsere Experten
Harry Binhammer, Rechtsanwalt und Fachanwalt für Arbeitsrecht Harry Binhammer Fachanwalt für Arbeitsrecht
Experte für Flottenmanagement und angewandte Mobilitätsangebote Rolf Lübke Flottenmanagement und Mobilitätsangebote
Beliebte Artikel 12. Symposium Logistik Innovativ Gute Ideen, leider ausgebremst Kombi-Terminal Horb Kombi-Terminal in Horb am Neckar 4000 Kilometer Seeweg weniger