Mobile Feldküchen für Bundeswehr

Kärcher Futuretech erhält Großauftrag

Kärcher Futuretech Foto: Kärcher Futuretech

Größer, moderner, Lkw-basiert: Die Kärcher-Tochter Futuretech aus Schwaikheim entwickelt eine neue Generation von Feldküchen für die Bundeswehr.

Die Bundeswehr hat Kärcher Futuretech mit einem Nachfolgesystem für ihre Feldküchen beauftragt. Der Spezialist für mobile Versorgungssysteme hat damit den Wettbewerb um einen im Februar 2019 vom Bundesamt für Ausrüstung, Informationstechnik und Nutzung der Bundeswehr (BAAINBw) ausgeschriebenen Auftrag in dreistelliger Millionenhöhe für sich entschieden. Insgesamt umfasst der Rahmenvertrag mit einer Laufzeit von 16 Jahren über 300 neue Feldküchen.

Größter Einzelauftrag der Unternehmensgeschichte

„Dies ist der bislang größte Einzelauftrag in der Geschichte unseres Unternehmens“, betonte Hartmut Jenner, Vorsitzender des Vorstands der Alfred Kärcher SE & Co. KG. „Bis heute gehören mobile Verpflegungssysteme zu den Kernprodukten von Futuretech, die wir unter anderem an die Bundeswehr und Einrichtungen des Zivil- und Katastrophenschutzes liefern.“

Feldküche der Zukunft

Mit dem Beschaffungsvorhaben „Mobile Feldküche“ will die Bundeswehr ihre seit Ende der Achtzigerjahre eingesetzte „taktische Feldküche“ TFK 250 ablösen. Die „Feldküche der Zukunft“ soll sich durch größtmögliche Mobilität auszeichnen und unter Berücksichtigung moderner lebensmittelrechtlicher Vorschriften für den Betrieb in verschiedenen Klimazonen eignen.

Damit dürfte auch das Ende der altbekannten „Gulaschkanone" als ebenso kompaktem wie funktionalem einachsigen Anhänger besiegelt sein. Denn die Feldküche der Zukunft wird in einem Container beziehungsweise einem Wechselkoffer installiert und per Lkw transportiert werden.

Zentrale Anforderungen sind unter anderem eine integrierte Trinkwasserversorgung, Vorrichtungen zur Personalhygiene, Abwasserbehandlung und Abfallsammlung, eine umfassende Ausstattung für die Verpflegungszubereitung, Lagerung und Kühlung von Lebensmitteln sowie der Schutz des gesamten Systems vor Umwelteinflüssen. Wie das Vorgängermodell TFK 250 soll auch die neue Feldküche zur Speisenzubereitung für bis zu 250 Personen geeignet sein.

Johannes Roller Foto: Johannes Roller
Kärcher-Feldküche TFK 250 im "Eintopf-Einsatz" auf einer Veranstaltung des Reservistenverbandes.

Vorgängerin TFK 250 als Meilenstein

Die Rahmenvereinbarung sieht laut Hersteller zunächst die Lieferung eines ersten Seriensystems durch Kärcher Futuretech vor, das die Bundeswehr dann umfangreich erproben wird.

Mit dem Projekt schreibt Kärcher Futuretech ein erfolgreiches Kapitel der Unternehmensgeschichte fort: Bereits die bis heute genutzte TFK 250 war von Kärcher für die Bundeswehr entwickelt worden. Der anschließende Rekordauftrag aus dem Jahre 1990 war für das Unternehmen von maßgeblicher wirtschaftlicher Bedeutung. Seither hat Kärcher (ab 2005 Kärcher Futuretech) nach eigenen Angaben rund 4.060 Feldküchen gebaut und weltweit verkauft.

Aktuelle Fragen Bullenfänger illegal? Sind Bullenfänger in Deutschland erlaubt? LNG/LPG (Unterschied) Warum LNG statt LPG? Tageskontrollblätter Können die Lenk- und Ruhezeiten über Tageskontrollblätter aufgezeichnet werden?
Kostenloser Newsletter
eurotransport Newslettertitel Jetzt auswählen und profitieren

Maßgeschneidert: Die neuen Themen-Newsletter für Transportprofis.