Kögel mit neuem Strong & Go-Aufbau

Code XL und Daimler 9.5 ohne Einstecklatten

Foto: Kögel

Kögel bietet für seine Fahrzeug-Modelle Cargo, Mega und Lightplus der Generation Novum ab sofort optional den Strong & Go-Aufbau an. Ohne den Einsatz von Einstecklatten erfüllt dieser Aufbau die DIN-EN-12642-Code-XL-Aufbaufestigkeit und die Daimler-Richtlinie 9.5.

Mit dem neuen System ohne Einstecklatten punktet Kögel mit kürzeren Ladezeiten und einem einfacheren und sichereren Handling beim Be- und Entladen.

Ein Getränke-Zertifikat ist mit dem neuen Strong & Go-Aufbau laut Kögel mit deutlich weniger Lattenreihen realisierbar. So sei bei einlagigen und zweilagigen Getränkekisten auf Normpaletten nur noch die von der VDI 2700 Blatt 12 vorgeschriebene eine Reihe Latten auf Höhe der ersten Getränkekiste nötig, statt der drei beziehungsweise vier Reihen, die mit einem normalen Aufbau Pflicht sind.

Kopflashing als einfachste Teilladungssicherung

Der Strong & Go-Aufbau ohne Einstecklatten ist mit einer mit Gurtaussteifungen verstärkten Kögel Integral-Dachplane ausgestattet.

Als simpelste Möglichkeit zur Teilladungssicherung bezeichnet Kögel das Kopfschlingenzurren oder Kopflashing. Bei diesem Verfahren wird ein Zurrgurt seitlich und hinten um die Ladung geführt und an Zurrpunkten fixiert. Die Zurrpunkte im Vario-Fix-Stahl-Lochaußenrahmen oder die 13 Paar serienmäßigen Zurrbügel sind dafür gut geeignet. Alternativ zu speziellen Kantenschonern, die den Gurt hinter der Ladung gegen ein Verrutschen sichern können, ist ein Teilladungssicherungssystem mit Stahl-Kombi-Ankerschiene und Ladungssicherungsbalken erhältlich.

Laut Kögel lassen sich damit mit zwei Balken 27 Tonnen Ladung nach hinten absichern. Mit den Teilladungssicherungssystemen kann die seitliche Schiebeplane zur Entladung geöffnet werden, ohne vorher die Ladefläche betreten zu müssen.