Schließen

Güterbahnen verbünden sich Locker 25 Prozent Schienentransporte

Foto: NEE

Die privaten Güterbahnen wollen bis 2030 ein Viertel des gesamten Warentransports in Deutschland auf der Schiene abwickeln. Aber das geht nicht ohne die längst versprochene Unterstützung durch die Politik.

Die privaten Güterbahnen sehen sich imstande, bis 2030 für einen Marktanteil der Schiene im Güterverkehr von 25 Prozent zu sorgen. Sie machen jetzt Druck auf die Politik, damit sie die umgerechnet etwa 210 Milliarden Tonnenkilometer Verkehrsleistung auch tatsächlich umsetzen können: Fast 100 Mitglieder haben sich zum Bündnis „Die Güterbahnen“ zusammengeschlossen, das in Berlin unter der Regie des Netzwerks Europäischer Eisenbahnen (NEE) vorgestellt wurde.

Geballte Zugkraft: 35 Prozent bis 2035

„Wir wollen das und noch wichtiger: Wir können das“, sagte NEE-Chef Ludolf Kerkeling auf der ersten Veranstaltung der neuen Organisation in Berlin. „Die Güterbahnen brennen darauf, für dieses Ziel und darüber hinaus ihre geballte Zugkraft aufzubringen und mit klimafreundlichem Güterverkehr auf der Schiene die Verkehrswende zu meistern.“ Mit dem neuen Bündnis soll die Politik nun zum wirklichen Partner werden, der die richtigen Rahmenbedingungen setzt.

Umwelt noch stärker entlasten

Die Privaten wollen mit ihrem neuen Auftritt in der öffentlichen Wahrnehmung heraus aus dem Schatten des staatlichen DB-Konzerns und geben sich sehr selbstbewusst. Schon heute würden annähernd 60 Prozent der Leistung auf der Güterschiene von ihnen erbracht, das Bündnis sieht sich als Marktführer und betont: „Wer mit umweltfreundlichem Transport das Klima schützen will, kommt an uns nicht vorbei.“ Bis 2030 ein Viertel der Güter auf der Schiene zu befördern, bedeute ein Plus von 60 Prozent. Aber eine ambitionierte und europäisch angelegte Verlagerungspolitik könne Straßen und Umwelt noch stärker entlasten, meint Kerkeling: „Die Güterbahnen halten bis 2035 eine Verkehrsleistung von mehr als 260 Milliarden Tonnenkilometer für erreichbar.“

Bahn-Potenzial wird nicht ausgeschöpft

Bereits die vorige Bundesregierung hatte sich im „Masterplan Schienengüterverkehr“ vorgenommen, ein Viertel der Güter auf die Schiene zu verlagern. „Dem umweltfreundlichen Schienengüterverkehr (kommt) eine Schlüsselrolle zu“, hieß es im Juli 2021 aus dem Verkehrsministerium. Seine Stärkung sei darum eine Kernaufgabe. Aber bei der Umsetzung in die Praxis rumpelt es enorm. In der Branche ist der Eindruck entstanden, dass sie es weitgehend mit Lippenbekenntnissen zu tun hat. Die privaten Bahnen können aufgrund zahlreicher Missstände ihr Potenzial nicht ausschöpfen und finden das naturgemäß ärgerlich.

Riesige Service-Probleme bei DB

Das gilt auch für ihre Kunden aus der Logistikbranche, und deren Interesse an der Bahn ist groß. „Alle wollen auf die Bahn, um ihre CO2-Bilanz zu verbessern“, sagt der Chef einer Spedition mit über 6.000 Beschäftigten. „Aber es gibt bei der DB Serviceprobleme, die schlichtweg unfassbar sind. Unsere Mitarbeiter sind inzwischen völlig verzweifelt.“ Unter anderem beim Baustellenmanagement hapert es enorm. Es sei gut, dass gebaut werde, aber es komme beispielsweise immer wieder vor, dass Haupt- und Ausweichstrecke gleichzeitig gesperrt seien, wird kritisiert. Grenzüberschreitend fehle es erst recht an Abstimmung.

Verkehrswende meistern

Die Bahnen erwarten von deutscher und europäischer Politik, dass die Rahmenbedingungen und die Schieneninfrastruktur zielgerichtet neugestaltet werden. Die Güterbahnen und NEE als Träger eint jetzt auch ein neues Design: Das Logo eines fahrenden Güterzugs wird ergänzt durch den Satz: "Weil Gut auf der Schiene besser ist". Zum Start von „Die Güterbahnen“ gab es doppelte Unterstützung. Verkehrsstaatssekretärin Susanne Henckel sagte, zusammen werde man die Verkehrswende meistern und den Klimaschutz weiter vorantreiben. Die Vorsitzende der Verkehrsministerkonferenz und Bremer Verkehrssenatorin, Maike Schaefer, ergänzte, die Verlagerung sei ein ganz wichtiger Baustein innerhalb der Verkehrswende. "Wir brauchen die Güterbahnen“, fügte sie hinzu.

Unsere Experten
Carsten Nallinger Carsten Nallinger Lkw-Navigation
Daniel Stancke, CEO von Jobmatch.me Daniel Stancke Experte für Recruiting
Aktuelle Fragen Arbeitszeit: Anfahrt zum Stellplatz Ist die Anfahrt zum Lkw-Stellplatz Arbeitszeit? Digitacho (Nachrüstpflicht) Gibt es eine Digitaltacho-Nachrüstpflicht für alte Lkw? Ziffer 95 und Überführungsfahrten Brauche ich die Ziffer 95 für Überführungsfahrten?
Betriebsstoffliste 2022
Betriebsstoffliste 2022 Mehr als 2.500 Produkteinträge

Immer auf dem neuesten Stand: Die DEKRA Betriebsstoffliste 2022

Kostenloser Newsletter
eurotransport Newslettertitel Jetzt auswählen und profitieren

Maßgeschneidert: Die neuen Themen-Newsletter für Transportprofis.

Who is Who
Who is Who Nutzfahrzeuge 2019 WHO IS WHO Nutzfahrzeuge

Alle Hersteller, Zulieferer und Dienstleister für Nutzfahrzeugflotten.

eurotransport.de Shop
Web Shop Content Teaser Der Shop für die, die es bringen.

Zeitschriften, Bücher, Lkw-Modelle, Merchandising und mehr.