Grippemedikamente machen Fahrer müde

Foto: Foto: photo 5000/Fotolia.com

Medikamente gegen Erkältungskrankheiten wie die Grippe können die Fahrtauglichkeit beeinträchtigen.

Das teilt der Automobilclub Kraftfahrer-Schutz mit. Bei insgesamt 20 Prozent aller Unfälle seien Medikamente als Auslöser mit im Spiel. Die Krux bei einigen Medikamenten ist: Sie enthalten Koffein, das kurzfristig anregend wirkt. Die Wirkung lasse jedoch schnell nach. Danach ermüde der Fahrer durch das ebenfalls enthaltene Codein rasch. Reaktion, Aufmerksamkeit, Konzentration, Sehen, Gedächtnis, Motorik, Wahrnehmung und Kritikfähigkeit könnten dadurch beeinträchtigt werden. Der Kraftfahrer-Schutz rät daher grundsätzlich, Arzt und Apotheker zu fragen und den Beipackzettel zu lesen. Übrigens: Wer nach der Einnahme von Medikamenten fahruntauglich geworden ist und einen Unfall verursacht, wird nach den Erfahrungen des Automobilclubs voll zur Verantwortung gezogen - ähnlich wie bei Alkohol. Text: Georg Weinand Datum: 13.11.2009

Unsere Experten
Jan Bergrath, Experte für Fahrerthemen Jan Bergrath Journalist
Harry Binhammer, Rechtsanwalt und Fachanwalt für Arbeitsrecht Harry Binhammer Fachanwalt für Arbeitsrecht
Beliebte Artikel Irizar präsentiert E-Stadtbus ie bus mit 250 Kilometer Reichweite Volvo feiert Großauftrag 157 E-Gelenkbusse für Transdev