Schließen

Google kauft sich bei JD.com ein

Vereint gegen Amazon und Alibaba

Vollautomatisches Warehouse des chinesischen Onlinehändlers JD.com Foto: JD.com

Der Internet-Gigant Google beteiligt sich mit mehr als 550 Millionen US-Dollar am chinesischen Onlinehändler JD.com.

JD.com ist neben Alibaba der größte Online-Versandhändler im B2C-Bereich in China. Doch anders als sein direkter Konkurrent, setzt JD.com auf eigene Waren, lagert diese und versendet sie zudem selbstständig. Produktpiraterie wie bei den Alibaba-Marktplätzen ist folglich eher unwahrscheinlich. Aufgrund der eigenen Logistik ist JD.com zudem viel eher ein direkter Wettbewerber gegenüber Amazon, der bekanntermaßen selbst immer mehr auf eigene Assets in der Supply Chain setzt.

Das Ziel von JD.com liegt klar auf der Hand: Wachstum. Bereits auf dem Weltwirtschaftsforum Ende Januar 2018 in Davos hatte Unternehmensgründer Richard Liu verkündet: "Wenn wir uns für eine Strategie entschieden haben, kennen wir kein Investitionslimit." Innerhalb von zehn Jahren wolle JD.com die Hälfte des Umsatzes im Ausland erzielen. Mit der Finanzspritze von Google dürften die dafür benötigten Investitionen zumindest leichter fallen. Zudem liegt es auf der Hand, dass Google auf seiner eigenen Shopping-Plattform die JD-Angebote entsprechend positioniert.

Unsere Experten
Jan Bergrath, Experte für Fahrerthemen Jan Bergrath Journalist
Carsten Nallinger Carsten Nallinger Lkw-Navigation
Aktuelle Fragen Warentransit Schweiz Gibt es für den Transitverkehr durch die Schweiz für bestimmte Waren Beschränkungen?
Kostenloser Newsletter
Newslettertitel Jetzt auswählen und profitieren

Maßgeschneidert: Die neuen Themen-Newsletter für Transportprofis.

eurotransport.de Webshop
Web Shop Content Teaser Der neue Webshop für die, die es bringen.

Truckliteratur, Lkw-Modelle, Merchandising und mehr.

WhatsApp-Newsletter
Whatsapp Logo Nachrichten direkt aufs Smartphone

eurotransport.de bietet jetzt einen kostenlosen WhatsApp-Newsletter.