Forschung für die Sicherheit

Der Deutsche Verkehrssicherheitsrat (DVR) vergibt einen mit 7500 Euro dotierten Förderpreis für wissenschaftliche Nachwuchskräfte, die sich mit ihren Forschungsarbeiten für die Verbesserung der Sicherheit im Straßenverkehr eingesetzt haben. Viele, der in den Jahren zuvor preisgekrönten Arbeiten, haben inzwischen einen Weg in die Praxis gefunden und auch dieses Jahr stehen die Chancen für die Umsetzung gut.

Den dritten Preis gewinnt Marcell Biederbick von der FH Darmstadt. Er hat Vorlagen und Empfehlungen entwickelt, die bei einer Bestandsaufnahme von Verkehrsschildern in einem Straßennetz zu einer Reduktion derselbigen führen kann, womit die wirklich wichtigen Verkehrszeichen besser zur Geltung kämen. An der Universität Jena forscht Almut Leopold über Beiträge zur Verkehrssicherheit in der Erdölindustrie. Mit ihrer Arbeit erreichte sie den zweiten Platz. Die Arbeit empfiehlt Mitarbeiter aller Hierarchiestufen in gemeinsame „Zirkel“, die sich ausschließlich mit dem Sicherheitsaspekt beschäftigen und Fahrtrainings passend zur jeweiligen Betriebssituation entwickeln. Die Studie zeigt den Zusammenhang zwischen bewusster Mitwirkung und dadurch hoher Konzentration, sowie den Verbund von Zeitdruck und Konzentrationsmängeln. Den ersten Preis gewinnt Sebastian Wolf von der TU Dresden. Er untersuchte das Verhalten von Fußgängern an roten Ampeln mit Videoaufzeichnungen und wertete dazu 800 Unfallberichte der Polizei aus. Dabei kam heraus, dass Rotlicht in Wohngebieten weitaus häufiger missachtet wird, als in Geschäftsgebieten.  Text: Andreas Techel  Datum: 07.06.2010

Unsere Experten
Jan Bergrath, Experte für Fahrerthemen Jan Bergrath Journalist
Harry Binhammer, Rechtsanwalt und Fachanwalt für Arbeitsrecht Harry Binhammer Fachanwalt für Arbeitsrecht
Beliebte Artikel Lamberet AeroSR2 Concept Trailer-Hersteller rüsten auf Telematik breitet sich in Aufliegern aus Flottenmanagment Telematik BPW forciert Digitalisierung Mit digitaler Plombe und iGurt geht's voran