Fernfahrer als Zeuge gesucht

Ein Sportwagen-Fahrer hat am Mittwoch, den 30. September 2009 um 19.30 Uhr auf der L361 zwischen Seebronn und Rottenburg in Baden-Württemberg durch sein rücksichtsloses Überholen einen schweren Verkehrsunfall verursacht.

Der Fahrer drängte in die rechte Spur, weil ihm ein Lkw entgegen kam. Dabei löste der Sportwagen den folgenschweren Verkehrsunfall aus. Zwei Insassen in einem BMW kamen bei dem Unfall ums Leben. Das 6-jährige Kind der verstorbenen Beifahrerin wurde schwer verletzt. Trotz intensiver Fahndung konnte der Unfallflucht begehende Fahrer bisher nicht ermittelt werden. Die Polizei sucht daher dringend als Zeugen den Fahrer des entgegenkommenden Lkw. Dieser soll ein helles Führerhaus und möglicherweise einen Pritschenaufbau haben. Nach Zeugenaussagen dürfte er in Richtung Autobahn A 81 weitergefahren sein. Sachdienliche Hinweise nimmt die Sonderkommission „Flucht“ sowie jede andere Polizeidienststelle unter der Telefonnummer 0 70 71/9 72 86 60 entgegen. Auch an die E-Mail-Adresse tuebingen.pd.soko.flucht@polizei.bwl.de können Hinweise gesendet werden. Es wurde eine Belohnung von 2.000 Euro ausgeschrieben. Text: Georg Weinand Datum: 15.10.2009

Unsere Experten
Harry Binhammer, Rechtsanwalt und Fachanwalt für Arbeitsrecht Harry Binhammer Fachanwalt für Arbeitsrecht
Experte für Flottenmanagement und angewandte Mobilitätsangebote Rolf Lübke Flottenmanagement und Mobilitätsangebote
Beliebte Artikel Who is Who Nutzfahrzeuge 2019 Achsen SAF-Holland Mit den Daten aus RampenGuide bewerten Fahrer in der Truck Stops App bereits heute Rampen. Anmeldung bei der transport logistic ab sofort möglich trans aktuell-Webinar über Rampenprozesse