EU fördert Güterverkehrsprojekte

Foto: Foto: photo 5000/Fotolia.com

Im Rahmen ihres Programms „Marco Polo 2“ unterstützt die Europäische Union (EU) Firmen bei der Einführung von Diensten, mit denen der Güterverkehr von der Straße auf andere Verkehrsträger wie den Kurzstreckenseeverkehr, die Schiene und die Binnenschifffahrt verlagert wird. Die auszuwählenden Projekte sollen nach EU-Angaben dazu beitragen, Staus auf europäischen Straßen zu vermeiden und die Umweltfreundlichkeit des Güterverkehrssystems zu verbessern. Die Förderung läuft bis zu fünf Jahre lang.

Aussicht auf Europagelder haben jedoch nur jene Projekte, bei denen nachweislich bestandsfähige Güterverkehrsdienste mit anderen Verkehrsträgern als dem Straßenverkehr eingerichtet werden. Diese Projekte müssen auch nach dem Ende der EU-Finanzunterstützung am Markt bestehen können. Für 2010 stehen nach Angaben der EU Fördermittel von 64 Millionen Euro bereit. Die Förderintensität ist gegenüber dem Vorjahr unverändert und beläuft sich auf zwei Euro je 500 Tonnenkilometer Fracht, die von der Straße auf andere Verkehrsträger verlagert wird. Mehr Informationen zum Förderprogramm Marco Polo 2 finden sich unter http://tinyurl.com/yl8lszz im Internet.

Unsere Experten
Jan Bergrath, Experte für Fahrerthemen Jan Bergrath Journalist
Harry Binhammer, Rechtsanwalt und Fachanwalt für Arbeitsrecht Harry Binhammer Fachanwalt für Arbeitsrecht
Beliebte Artikel trans aktuell-Symposium: Maximale Effizienz im Volumentransport Alle Vorträge zum Download Setra Spezialumbauten für Setra Reisebusse Vom Gelenkbus zum Gartenhaus