Schließen

ACEA fordert Anreize vom EU-Parlament Politik muss CO2-Preis festlegen

Foto: Volvo Trucks

Der Verband der europäischen Automobilhersteller (ACEA) fordert im Vorfeld der Abstimmung des Umweltausschusses im EU-Parlament eine CO2-Bepreisung von Kraftstoff. Dafür gibt's gute Gründe.

Im Vorfeld der Abstimmung des Umweltausschusses des Europäischen Parlaments über das EU-Emissionshandelssystem in der kommenden Woche fordert der Verband der europäischen Automobilhersteller (ACEA) die Abgeordneten des Europäischen Parlaments auf, die Einführung eines soliden Kohlenstoff-Preissystems zu unterstützen, das auch den Straßenverkehr einschließt.

Klimapaket ist richtig und wichtig

Das im Klimapaket „Fit for 55“ vorgeschlagene Emissionshandelssystem für Gebäude und Straßenverkehr (ETS2) sei ein wichtiges politisches Instrument zur Dekarbonisierung des Straßenverkehrs, heißt es seitens ACEA. Ohne dieses System könnten die allgemeinen Bemühungen um eine rasche Senkung der Emissionen, insbesondere im Straßengüterverkehr, nicht wirksam sein.

ACEA fordert politischen Rahmen

Martin Lundstedt, CEO der Volvo Group und Vorsitzender des ACEA-Nutzfahrzeugausschusses, mahnt jedoch: „Nur mit einem starken politischen Rahmen, der einen Preis für Kohlenstoff festlegt, wird es möglich sein, Nutzfahrzeugbetreiber zu ermutigen und Anreize zu schaffen, sich für emissionsarme und emissionsfreie Fahrzeuge anstelle konventioneller, dieselbetriebener Fahrzeuge zu entscheiden.“

Flottenbetreiber müssen Vorteile sehen

Die Vorteile des Betriebs emissionsfreier Fahrzeuge müssten für die Betreiber der Nutzfahrzeugflotten klar ersichtlich sein. „Wir fordern die Abgeordneten des Europäischen Parlaments auf, für ein kohärentes, effektives Kohlenstoff-Preissystem zu stimmen, das die richtigen Preissignale für den Ausstieg aus der Nutzung fossiler Brennstoffe setzt“, erklärt Lundstedt. Es sei darüber hinaus wichtig, die Auswirkungen der CO2-Bepreisung auf die Verkehrsteilnehmer sorgfältig abzuwägen und sicherzustellen, dass sie einen breiten Zugang zu angemessenen Preisen für emissionsarme und emissionsfreie Alternativen erhalten.

Einnahmen aus CO2-Bepreisung

Die Einnahmen aus der CO2-Bepreisung sollte nach Ansicht von ACEA dazu verwendet werden, den Straßenverkehrssektor bei seiner Umstellung zu unterstützen, die Auswirkungen abzumildern und sicherzustellen, dass emissionsarme und emissionsfreie Alternativen rechtzeitig auf breiter Basis verfügbar werden.

Lesen Sie auch Daimler-Truck Vorstand Dieselsteuern müssen rauf
Unsere Experten
Carsten Nallinger Carsten Nallinger Lkw-Navigation
Daniel Stancke, CEO von Jobmatch.me Daniel Stancke Experte für Recruiting
Aktuelle Fragen Arbeitszeit: Anfahrt zum Stellplatz Ist die Anfahrt zum Lkw-Stellplatz Arbeitszeit? Digitacho (Nachrüstpflicht) Gibt es eine Digitaltacho-Nachrüstpflicht für alte Lkw? Ziffer 95 und Überführungsfahrten Brauche ich die Ziffer 95 für Überführungsfahrten?
DEKRA Zukunftskongress Nutzfahrzeuge
DEKRA Zukunftskongress Nutzfahrzeuge Teaser Infos + Anmeldung

Nutzfahrzeugtechnik I Digitalisierung I Letzte Meile

Betriebsstoffliste 2022
Betriebsstoffliste 2022 Mehr als 2.500 Produkteinträge

Immer auf dem neuesten Stand: Die DEKRA Betriebsstoffliste 2022

Kostenloser Newsletter
eurotransport Newslettertitel Jetzt auswählen und profitieren

Maßgeschneidert: Die neuen Themen-Newsletter für Transportprofis.

Who is Who
Who is Who Nutzfahrzeuge 2019 WHO IS WHO Nutzfahrzeuge

Alle Hersteller, Zulieferer und Dienstleister für Nutzfahrzeugflotten.

eurotransport.de Shop
Web Shop Content Teaser Der Shop für die, die es bringen.

Zeitschriften, Bücher, Lkw-Modelle, Merchandising und mehr.