Zoom

Feinstaubwerte: Städten drohen Strafzahlungen

Wegen zu hoher Feinstaubwerte in Umweltzonen, könnte auf Deutschland ein Rechtstreit mit der Europäischen Union zukommen.

Sollte es gar zu einem Urteil des Europäischen Gerichtshofs gegen Deutschland kommen, würden vielen Städten Strafzahlungen drohen. Nach Angaben des ADAC belaufen sich die Strafen auf rund 100.000 Euro pro Überschreitungstag. "Das schlägt dem Fass den Boden aus", sagt ADAC Vizepräsident Klaus Becker. Der ADAC habe bereits vor Einführung der Umweltzonen davor gewarnt, dass die Maßnahmen nichts bringen würden, heißt es in einer Mitteilung. Untersuchungen hätten gezeigt, dass der von Umweltschützern erhoffte Effekt nicht eingetreten sei. Umweltzonen seien der falsche Weg, Feinstaub zu reduzieren, heißt es in der ADAC-Mitteilung. Vielmehr sollten gezielt Alternativen gefördert, schadstoffarme Motoren entwickelt, der öffentliche Personennahverkehr ausgebaut und Grüne Wellen und andere intelligente Verkehrsleitsysteme eingerichtet werden.

Susanne Spotz, ETM online

Autor

Foto

Archiv

Datum

2. Februar 2012
5 4 3 2 1 0 5 0
Kommentare
Unsere Experten
Götz Bopp, unser Experte für Sozialvorschriften im Straßenverkehr (Lenk- und Ruhezeiten) Götz Bopp Sozialvorschriften und Güterverkehr
Beratung von Unternehmen und Fahrern rund um das Thema Lenk- und Ruhezeiten. Schwerpunkt im… Profil anzeigen Frage stellen
Björn Kränicke, Experte für Aus- und Weiterbildung BKF Björn Kränicke Aus- und Weiterbildung BKF
Koordinator des CompetenceCenters Transport-Logistik und zuständig für die Entwicklung und Pflege… Profil anzeigen Frage stellen
Aktuelle Fragen
Kostenloser Newsletter
Newsletter Small

+++ Tests +++
+++ News +++

Und immer bequem und kostenlos per E-Mail.