Alle Marken
Hier zu allen Marken des Fahrzeugtyps
Actros 1853 LS Zoom
Foto: Karl-Heinz Augustin

Konzeptvergleich

Mercedes Actros 1853 LS - alt gegen neu

Beide stammen von Mercedes, beide heißen Actros 1853 LS und kommen doch unterschiedlicher daher, als sie kaum sein könnten – zwei Lkw aus den Jahren 1996 und 2016.

V6 ist Pflicht, V8 ist die Kür. So ähnlich hat es Michael Schittler der Redaktion vor 20 Jahren erklärt. Der ausgewiesene Motorenspezialist und Vater der damals neuen Generation OM 500 schwor auf Motoren in V-Form und hatte eine Menge Pro-Argumente in ­petto. Das Wichtigste: die kompakten Abmessungen in Höhe und Länge, was speziell für Mercedes wichtig war, weil die Motoren auch unter jene kurzen Fahrerhäuser mit niedrigem Einstieg passen sollten, mit denen der Hersteller immer noch äußerst erfolgreich im schweren Verteiler- und Baustellenverkehr unterwegs ist. Dass die ­Nutzfahrzeugwelt rund um den Globus überwiegend und längst auf Reihensechszylinder setzt, ficht Schittler nicht an.

Der OM 501 LA gilt fortan als Standardmotor der Schweren

Maximal 428 PS (315 kW) leistet der OM 501 LA genannte und zwölf Liter große V6 im ersten Actros anno 1996 und gilt fortan als Standardmotor der schweren Generation. Der um zwei Zylinder verlängerte und damit um insgesamt vier Liter Hubraum vergrößerte V8 (OM 502 LA) zielt auf spezielle Einsätze wie Schwertransport und eben jene Kunden, die es gern etwas extra­vaganter haben – also Kür statt Pflicht. Auf ­große Stückzahlen kommt der V8 freilich nicht. Am ­gesamten Actros-Absatz machte er damals drei, allenfalls vier Prozent der Stückzahlen aus.

In drei Leistungsstufen von 476 bis 571 PS (350 bis 420 kW) liefert Mercedes den V8. Die mittlere Variante mit 530 PS respektive 390 kW schickten die Stuttgarter damals zum ­lastauto ­omnibus-Test. Sie lief mit 33,4 l/100 km auf der alten Teststrecke sehr sparsam und distanzierte ein halbes Jahr später bei einem Vergleichstest ihre Konkurrenten deutlich beim Verbrauch. Der knapp 16 Liter große V8 blieb bis zur ­Einführung von Euro 6 im Programm und trat dann ab. Damit beendete Mercedes die Zeit der V-Motoren, die Ende der 60er-Jahre mit den V-Motoren der Baureihe 400 begonnen hatte.

192, 256 und 320 PS leisteten die Sechs-, Acht- und Zehnzylinder mit rund 1,8 Liter Hubraum pro Zylinder. Frei saugend und mit hohen Drehzahlen selbstverständlich, weil die Mercedes-Motorenentwickler in jener Zeit vom Turbo nichts wissen wollten. Mit dem OM 500 im Actros wuchs der Hubraum auf zwei Liter pro Zylinder, basierend auf 130 Millimeter Bohrung und 150 Millimeter Hub. Euro 2 hieß damals die Abgasvorschrift, die der V8 mit Hilfe von Achtlochdüsen, elek­tronisch gesteuerten Einzelsteckpumpen und bis zu 1.800 bar Einspritzdruck erreichte. Der ­Volllastverbrauch sank auf 190 g/kWh und  blieb in einem weiten Bereich (von 1.000 bis 1.700/min) unter 200 g/kWh.

In Kombination mit einer langen Gesamtübersetzung von 2,57, was nur 1.100/min bei Tempo 80 entspricht, ­ergab dies den schon angesprochenen guten ­Verbrauch, der nur rund einen Liter über den ­damals üblichen 40-Tonnern mit 400 PS aus zwölf Liter Hubraum rangierte.

Dieser Inhalt ist exklusiv für unsere Digital-Abonnenten

Melden Sie sich an und prüfen Sie, ob Ihre Abonummer in Ihrem Profil hinterlegt ist. Wenn Sie Abonnent sind, aber noch kein Profil haben, können Sie sich hier registrieren. Weitere Informationen zu Registrierung und Anmeldung finden Sie hier.

› Jetzt anmelden

Sie haben noch kein Digital-Abo? Angebote und Informationen zu unseren Titeln und den Digital-Abos erhalten Sie in unserem Shop.

› Jetzt informieren
Dieser Artikel stammt aus Heft lastauto omnibus 04/2016.
Hier finden Sie alle Artikel dieser Ausgabe im Überblick.

Autor

Datum

9. März 2016
5 4 3 2 1 5 5 1
Kommentare
Unsere Experten
Harry Binhammer, Rechtsanwalt und Fachanwalt für Arbeitsrecht Harry Binhammer Arbeitsrecht
Ich bin Rechtsanwalt und Fachanwalt für Arbeitsrecht. Ich vertrete Arbeitnehmer und Arbeitgeber… Profil anzeigen Frage stellen
Michael Tobiasch, Experte für Softwareauswahl und -einführung (TMS, WMS, CRM etc.); Analyse/Optimierung von Prozessen und deren IT-Unterstützung Michael Tobiasch Softwareauswahl und -einführung
Michael Tobiasch berät Speditionen und Logistikunternehmen unter anderem bei der Auswahl von… Profil anzeigen Frage stellen
Aktuelle Fragen
Kostenloser Newsletter
Newsletter Small

+++ Tests +++
+++ News +++

Und immer bequem und kostenlos per E-Mail.