Marken
Themen
Artikel
Häufige Fragen
Videos
Who is Who
Baureihen
Alle Treffer mit anzeigen

Ford Transit Custom FT 270

Angriff auf das Establishment

Ford Transit Custom FT 270 Foto: Karl-Heinz Augustin 5 Bilder

Künftig wird es bei Ford zwei Transit geben. Mit dem Transit Custom greifen
die Kölner das Segment zwischen 2,5 und 3 Tonnen an. Der "kleine" Transit soll mit dem besten Ladevolumen seiner Klasse und vielen raffinierten Detaillösungen Maßstäbe setzen.

05.11.2012 Guido Borck

Wer bei Ford auf der Suche nach einem geeigneten Lieferwagen war, griff – na klar – zum Transit. In der Klasse darunter überließen die Kölner aber anderen das Feld. Hier machen Mercedes Vito und VW T5 hohe Stückzahlen. Als drittgrößter Nutzfahrzeuganbieter wollte Ford nicht mehr länger zusehen und präsentiert mit dem Transit Custom gegen Ende des Jahres eine vollkommen neue und eigenständige Baureihe.

Bis zu 
1,4 Tonnen Nutzlast

Es gibt ihn als Einzel-, Doppelkabine und Kombi. Darüber hinaus stehen zwei unterschiedliche Radstände mit 2,93 und 3,3 Metern zur Wahl. Eine Hochdachvariante soll im nächsten Jahr das Angebot vervollständigen. Bis zu 
1,4 Tonnen Nutzlast kann der Transit Custom schultern. Im Hängerbetrieb sind gebremste 
2,7 Tonnen erlaubt. Bereits die kurze Ausführung bietet bei einer Gesamtlänge von nur 4,97 Metern ein enormes Ladevolumen von 5,4 Kubikmetern, bei der langen Variante (5,34 Meter) beträgt das Fassungsvermögen sogar 6,23 Kubikmeter –  das ist Klassenbestwert, versichern die Kölner.

Das Frachtabteil ist durchdacht. Der topfebene Ladeboden ist serienmäßig mit widerstandsfähigem Vinyl ausgekleidet. Acht stabile Verzurr-ösen dienen zur Sicherung der Fracht. Auf einer Länge von 2,56 Metern schluckt der Custom bis zu drei nebeneinander aufgereihte Europaletten. Für ein Fahrzeug von knapp unter fünf Metern sehr ordentlich.

Aber auch längere, flache Gegenstände stellen den Lademeister vor kein Problem. Denn, unter der Beifahrerseite der werksseitig montierten Stahltrennwand ist eine breite Stauklappe integriert. Wird sie hochgeklappt, nimmt der Transit Custom Rohre, Paneele oder Elektroleitungen bis zu einer Länge von rund drei Metern beziehungsweise 3,4 Metern (Langversion) auf. Ein weiteres praktisches Detail betrifft den optionalen Dachgepäckträger (500 Euro). Das dreiteilige Element, welches Lasten bis zu 100 Kilogramm trägt, kann bei Nichtgebrauch einfach flach auf das Autodach gelegt werden. So hat der modern geformte Transit Custom auch die Möglichkeit, eine Tiefgarage oder ein Parkhaus anzusteuern.

Durchgestylter und funktioneller Arbeitsplatz

Ähnlich wie beim Ford Focus empfängt den Fahrer ein durchgestylter und funktioneller Arbeitsplatz. Keine Spur von schnöder Lieferwagen-Tristesse. Hinter dem in Höhe und Reichweite verstellbaren Lenkrad findet man schnell eine optimale Position und die vielfach verstellbaren Sitze hinterlassen einen rückenfreundlichen Eindruck. Auch an genügend Ablagemöglichkeiten wurde gedacht. Beim Blick in die Preisliste wird der Pkw-Eindruck nochmals verstärkt. Denn lieferbar sind unter anderem ein Spurassistent und ein Müdigkeitswarner.

Angetrieben wird das neue Modell von dem bekannten 2,2-Liter-Turbodiesel. Es gibt ihn in drei Leistungsstufen mit 74, 92 und 114 kW (100, 125 und 155 PS). In Verbindung mit dem serienmäßigen Sechsgang-Schaltgetriebe sowie der Start-Stopp-Funktion soll er mit einem Verbrauch von 6,5 l/100 km im Schnitt das sparsamste Fahrzeug seiner Klasse sein.

Faire Preise

Der von uns für die erste Fahrt gewählte Selbstzünder mit 92 kW (125 PS) und kurzem Radstand überzeugt. Der Motor sorgt schon aus dem Drehzahlkeller für guten Schwung. Dazu passt die knackig schaltbare Sechsgang-Box nebst dem günstig zur Hand liegenden Schaltknauf. Der Transit Custom federt sehr manierlich. Beim Fahren macht sich nicht nur der hohe Komfort, sondern auch das Handling positiv bemerkbar. Der Transit Custom startet ab 24.950 Euro durch. Ein faires Angebot.

Damit auch die Betriebskosten überschaubar bleiben, hat Ford seinem Neuzugang lange Wartungsintervalle spendiert. So muss der Transit Custom nur alle 50.000 Kilometer zur Inspektion oder alternativ alle zwei Jahre. Auch das kann sich sehen lassen.

Download Ford Transit Custom FT270 (PDF, 0,02 MByte) Kostenlos
Unsere Experten
Jan Bergrath, Experte für Fahrerthemen Jan Bergrath Journalist
Harry Binhammer, Rechtsanwalt und Fachanwalt für Arbeitsrecht Harry Binhammer Fachanwalt für Arbeitsrecht
Kostenloser Newsletter
eurotransport.de Webshop
WhatsApp-Newsletter