Testzentrum Batterien Zoom
Foto: Hersteller

Verband der Elektrotechnik

Testzentrum für Traktions-Batterien

Über fünf Millionen Euro hat der Verband der Elektrotechnik/Elektronik Informationstechnik (VDE) in ein Testzentrum für Traktions-Batterien von Elektroautos im hessischen Offenbach investiert. 

In einem 2.500 Quadratmeter großen Labor sollen Akkus in nahezu allen Größen getestet werden.
Dem Fahrer eines Transporters oder Verteiler-Lkw mit Elektroantrieb drängen sich die Überlegungen auf: Was passiert mit den Akkus bei einem Kurzschluss, was bei einem Brand? Wie reagieren die Batterien bei einem Crash? Wie sieht es mit der Sicherheit bei vergrößerter Reichweite aus?

Genormten Testverfahren sind Mangelware

Genormte Testverfahren gibt es aber bisher so gut wie nicht. Die Gründe dafür sind vielfältig. Bestehende Fahrzyklen von Fahrzeugen mit Verbrennungsmotor lassen sich auf Elektrofahrzeuge nicht übertragen. Die Fertigung von Lithium-Ionen-Batterien ist eine diffizile Angelegenheit. Es gibt unzählige Bauweisen und den Einsatz unterschiedlicher Materialien. Die Prozesse sind schlecht reproduzierbar, zudem sind die Alterungsprozesse im Fahrzeug stark vom Einsatz abhängig.
Sigel für geprüfte Lithium-Ionen-Batterien
Der Verband der Elektrotechnik Elektronik Informationstechnik (VDE) will jetzt ein Siegel für geprüfte Lithium-Ionen-Batterien entwickeln und für die notwendige Test-Infrastruktur sorgen. Aus diesem Grundbaut der Verband auf dem Gelände eines lokalen Energieversorgers eines der bundesweit ersten Batterie- und Umwelt-Testzentren für Elektroautos.

Geplant ist ein 2. 500 Quadratmeter großes Labor, in dem fast alle Batterien für Hybrid- und Elektrofahrzeuge geprüft werden können. Auch für  Batterien von größeren Elektro-Lkw soll das Prüfzentrum geeignet sein. Die zu testenden Akkus können bis zu 400 Kilogramm wiegen und bis zu 1,20 Meter mal 1,20 Meter groß sein.

Spannungen bis zu 1.000 Volt

Aufgrund der Nähe zum Umspannwerk von der Energieversorgung Offenbach sollen die Batterien zudem einfacher geladen und entladen werden können. Im Testlabor möglich seien eine Spannung von 1.000 Volt sowie ein maximaler Strom von 800 Ampere. Zellprüfungen kann das Zentrum laut dem Verband mit Strömen von bis zu 1.080 Ampere durchführen.

Explosionsgeschützte Halle

Für besonders sicherheitskritische Prüfungen wird es auf dem Gelände eine explosionsgeschützte Halle mit einem Fallturm geben. Neben den Akkus selbst will das VDE-Institut zudem Lade- und Batteriemanagementsysteme auf ihre Sicherheit, Geräuschemission und Leistungsfähigkeit prüfen.


Andreas Wolf lastauto omnibus

Autor

Datum

6. Juni 2012
5 4 3 2 1 0 5 0
Kommentare
Unsere Experten
Carsten Nallinger Carsten Nallinger Lkw-Navigation
Beratung von Fahrern und Unternehmern rund um das Thema Navigationsgeräte für den Einsatz im… Profil anzeigen Frage stellen
David Keil, Berater und Projektmanager Logistiksoftware und Telematiksysteme David Keil Berater Logistiksoftware und Telematiksysteme
Beratung, Implementierung und Schulung von Logistiksoftware bei Unternehmungen. Anpassung und… Profil anzeigen Frage stellen
Aktuelle Fragen
Kostenloser Newsletter
Newsletter Small

+++ Tests +++
+++ News +++

Und immer bequem und kostenlos per E-Mail.