Zoom
Foto: benqook/Fotolia

Urteil

Mindestlohn ist Voraussetzung für Auftrag

Wer keinen Mindestlohn zahlt, darf von Ausschreibungen für öffentliche Aufträge ausgeschlossen werden.

Das hat der europäische Gerichtshof mitgeteilt, der in einem Fall zwischen der Stadt Landau und der Regio Post vom Oberlandesgericht Koblenz konsultiert wurde. Im vorliegenden Fall hat die Stadt Landau im Juli 2013 das Unternehmen Regio Post im Verfahren zur Vergabe der Postdienstleistungen der Stadt ausgeschlossen.

Regio Post wollte sich auch nach Aufforderung entgegen der Ausschreibung nicht dazu verpflichten, im Falle eines Zuschlags ihren Mitarbeitern einen Mindestlohn von 8,70 Euro die Stunde zu bezahlen. Zu diesem Zeitpunkt gab es noch keinen allgemein verbindlichen Tarifvertrag für Postdienstleistungen in Deutschland. Der Postunternehmer wollte den Ausschluss nicht hinnehmen, wohingegen der europäische Gerichtshof nun entschieden hat, dass der Ausschluss vom Vergabeverfahren in diesem Fall mit geltendem Europäischen Recht vereinbar ist. Öffentliche Auftraggeber könnten zusätzliche Bedingungen für die Ausführung des Auftrags vorschreiben, sofern diese transparent und nicht diskriminierend sind.

Autor

Datum

18. November 2015
5 4 3 2 1 0 5 0
Kommentare
Unsere Experten
Götz Bopp, unser Experte für Sozialvorschriften im Straßenverkehr (Lenk- und Ruhezeiten) Götz Bopp Sozialvorschriften und Güterverkehr
Beratung von Unternehmen und Fahrern rund um das Thema Lenk- und Ruhezeiten. Schwerpunkt im… Profil anzeigen Frage stellen
Harry Binhammer, Rechtsanwalt und Fachanwalt für Arbeitsrecht Harry Binhammer Arbeitsrecht
Ich bin Rechtsanwalt und Fachanwalt für Arbeitsrecht. Ich vertrete Arbeitnehmer und Arbeitgeber… Profil anzeigen Frage stellen
Aktuelle Fragen
Kostenloser Newsletter
Newsletter Small

+++ Tests +++
+++ News +++

Und immer bequem und kostenlos per E-Mail.