Imperial Logistics, Imperial, Bienensterben, Imker Zoom
Foto: Imperial Logistics

Umweltschutz in der Logistik

Imperial geht gegen Bienensterben vor

Der Logistikdienstleister Imperial hat zehn Bienenvölker auf einem Freigelände am Standort Herten angesiedelt.

Ein professioneller Bio-Imker betreut laut Imperial Logistics die zehn Völker. Ein Bienenvolk besteht je nach Jahreszeit aus etwa 20.000 bis 80.000 Bienen, die jährlich 20 bis 30 Kilogramm Honig produzieren können.

Bei dem etwa 13.000 Quadratmeter großen komplett eingezäunten Areal direkt neben dem Mulit-User-Lager auf dem Gelände der ehemaligen Zeche Ewald handele es sich um eine sogenannte Magerwiese, die aufgrund vieler unterschiedlicher Kraut- und Halbstrauchpflanzen ideale Bedingungen für Honigbienen biete.

Lebensraum für bedrohte Insektenarten

"Mit der Ansiedlung möchten wir einen Beitrag zur Erhaltung der Bienenvölker leisten, deren Zahl in den vergangenen Jahren besorgniserregend gesunken ist", erklärt Lou Greven, bei Imperial in Duisburg verantwortlich für die Nachhaltigkeit. "Als großer Flächennutzer ist es unsere Pflicht, die uns noch zur Verfügung stehenden Naturflächen als Lebensraum für besonders bedrohte Insektenarten zu nutzen."

Schwindende Naturräume als Folge der zunehmenden Flächenversiegelung und landwirtschaftlicher Monokulturen seien Negativfaktoren, die den Lebensraum der Bienen einengen. Ein Drittel der Nahrungsmittel gibt es demnach nicht ohne die Leistung der Bienen.

Franziska Niess

Datum

6. Juni 2018
5 4 3 2 1 0 5 0
Kommentare