Alles über The Tire Cologne
Ingo Riedeberger, The Tire Cologne Zoom
Foto: KölnMesse

The Tire Cologne

Von der Ruhr an den Rhein

Die Koelnmesse will der Reifenbranche ein neues Zuhause geben. Projektmanager Ingo Riedeberger berichtet, was Besucher auf der The Tire Cologne erwartet.

The Tire Cologne tritt das Erbe der „Reifen“ in Essen an. Was unterscheidet die beiden Messen voneinander?


Riedeberger: Die The Tire Cologne wird das Angebot im Vergleich zur Messe in Essen deutlich ausbauen. Wir haben Perspektiven erarbeitet, wie eine Ausrichtung aussehen muss und welche Wachstumspotenziale es gibt. The Tire Cologne wird ein Branchenabbild auf allen Ebenen bieten, das exakt den Bedürfnissen des Marktes entspricht und die künftige Ausrichtung im Reifenfachhandel unterstreicht: Dazu gehört natürlich die Reifenindustrie, der Reifengroß- und -fachhandel mit den verwandten Branchen wie Felgen und Runderneuerung aber auch zusätzliche Services in der Reifenwerkstatt, seien es Bremsen, Licht, Motoreinstellungen oder Stoßdämpfer. Und natürlich auch zukunftsorientierte Themen wie Digitalisierung, Recycling oder Retreading. Und es beinhaltet eine Emotionalisierung der Produkte durch begleitende Events und ­Sonderschauen.

BRV ist ein enger Partner der Messe. Wie kam es zu dieser Zusammenarbeit?

Riedeberger: Die Branche wollte eine Veränderung, eine Weiterentwicklung, und der Bundesverband Reifenhandel und Vulkaniseur-Handwerk e. V. (BRV) als Fachverband des spezialisierten Reifengewerbes hat diesen Schritt ausdrücklich unterstützt, um eine zukunftsorientierte Entwicklung der Branche sicherzustellen – trotz einer durchaus erfolgreichen Historie in Essen. Die Koelnmesse hat den BRV und seine Mitglieder überzeugt, die gestellten Ansprüche zu erfüllen. In unserem Konzept haben wir klare strategische und konzeptionelle Ziele mit Perspektiven definiert. Dabei werden wir die Pluspunkte der früheren Veranstaltung beibehalten und neue Stärken hinzufügen. Die beiden großen Eckpfeiler unserer Strategie sind die Forcierung der internationalen Ausrichtung sowie die Einbindung neuer Zielgruppen. Hier war in der Vergangenheit vieles liegen geblieben.

Welche Aussteller haben sich in Köln angemeldet?

Riedeberger: Insgesamt erwarten wir rund 600 ausstellende Unternehmen und bis zu 100 Marken aus 40 Ländern. So sind beispielsweise die zwanzig umsatzstärksten Unternehmen der aktuellen „Reifenweltrangliste“ geschlossen in Köln am Start, zum Teil auch mit größeren Präsentationsflächen als in der Vergangenheit! Hinzu kommen noch eine Vielzahl weiterer Anbieter und natürlich die wichtigen Reifengroßhändler und Felgenhersteller. Fakt ist, im Segment Reifen und Räder sind wir bereits heute deutlich besser und internationaler aufgestellt, als dies bisher auf einer anderen internationalen Reifenfachmesse der Fall gewesen ist. Aber auch die Bereiche Kfz-Services und Werkstattbedarf sowie Reifenrunderneuerung und Altreifenverwertung sind umfangreich vertreten.

Welche Zielgruppen will The Tire Cologne ansprechen?

Riedeberger: Der nationale und internationale Reifen- und Großhandel ist selbstredend weiterhin die Kernzielgruppe. Zusätzliche Besucherpotenziale sprechen wir in den Segmenten Onlinehandel und Kfz-Werkstätten sowie Autohäuser beziehungsweise Vertragspartner an. Neue Besucherzielgruppen wollen wir zudem aus den Bereichen Fuhrparkmanagement und Recycling generieren.

Warum sollten Flottenbetreiber und Spediteure sich diesen Termin im Kalender vormerken?

Riedeberger: Bei dem Thema Fuhrparkmanagement geht es nicht nur um Kfz-Flotten von Unternehmen, sondern auch um Fuhrparks beispielsweise von Speditionen, Baufirmen oder anderen gewerblichen Unternehmen, denn eine effiziente Fuhrparksteuerung mit einer zielgerichteten Planung spart Zeit und Geld. Dabei spielt der Reifen jetzt und in Zukunft eine entscheidende Rolle: Standzeiten beim Wechsel müssen minimiert werden, möglichst geringer Rollwiderstand – und damit Verbrauch – soll mit möglichst hoher Sicherheit einhergehen. Dies alles trägt zur Wirtschaftlichkeit bei, also zur Kostenminimierung.

Zoom Der Messeboulevard verbindet als Hauptschlagader die Hallen und sorgt für kurze Wege der Messebesucher Foto: Koelnemesse GmbH
Mit der Reifenfachmesse The Tire Cologne erwartet die Messe Köln volle Ausstellungshallen.
Welches Rahmenprogramm erwartet die Besucher?

Riedeberger: Wir bieten dem internationalen Fachpublikum einen attraktiven Mix aus Fachkongressen, Sonderschauen und Shows. Zukunftsthemen für die Branche spiegeln wir auch auf den Themenflächen Digital Reality, Recycling Forum und in der Tire Fleet Lounge wider. Für Flottenbetreiber und -manager ist die Tire Fleet Lounge in Halle 7 der Anlaufpunkt auf der Messe, denn hier haben wir ein ideales Umfeld mit interessanten Vorträgen, Talk-Runden und spannenden Networking-Gelegenheiten geschaffen. Zu den Themen Lkw, Pkw und Bus wird es eigene Thementage geben, renommierte Experten präsentieren wertvolle Insights und stehen für Gespräche zur Verfügung. Abgerundet wird das Eventprogramm mit einer Show-Car-Exhibition auf dem Boulevard, einer Outdoor-Truck-Show und diversen Stunt-Events, die für Emotion und Unterhaltung sorgen.

Mit dem Kreativpreis 2018 loben die Messe Köln und der Bundesverband Reifenhandel und Vulkaniseur-Handwerk (BRV) einen Branchenpreis aus. Was verbirgt sich hinter dem Award?

Riedeberger: Der Kreativpreis wird vom BRV ausgelobt und prämiert Lösungen und Produkte mit hoher Innovationskraft und Kreativität. Die Auslobung erfolgt in zwei Rubriken – „Kreativpreis Industrie“, gesponsert von The Tire Co­logne, und „Kreativpreis Handel“, unterstützt durch den Reifenhersteller Hankook. Diese Unterscheidung trägt der Tatsache Rechnung, dass die Ressourcen zum Beispiel in Sachen Innovationskraft und Bewerbungskapazitäten bei Handel und Herstellern sehr unterschiedlich sind. Somit erhalten auch kleinere, hochinno­vative Unternehmen einen zusätzlichen Bewerbungsanreiz. Mit dem Award, der im Rahmen der Messe verliehen wird, sollen der Branche innovative Impulse gegeben und Best-Practice-Beispiele gezeigt werden.

Wer hat sich für diesen Award beworben?

Riedeberger: Die Auszeichnung würdigt intelligente Ideen und Zukunftstrends der Branche und richtet sich an Aussteller der The Tire Co­logne: Reifenhersteller, Räderhersteller, Werkstattbedarf, Runderneuerung und Recycling. Hingegen richtet sich der Kreativpreis Handel an den Reifenfachhandel, Reifengroßhandel, Konzeptgeber (Franchise-Systeme, Kooperationszentralen), Servicepartner und Zulieferer des Reifenhandels.

Welche Bewertungskriterien werden zugrunde gelegt?

Riedeberger: Die Kreativpreise Industrie und Handel werden jeweils in drei Kategorien ausgelobt. Die Auszeichnung „Innovation des Jahres“ prämiert das Kreativkonzept mit einem hohen Innovationsgrad, das heißt eine erfolgreiche Einführung eines neuartigen Produkts beziehungsweise einer neuartigen Dienstleistung. „Beste Green Idee“ ist eine Auszeichnung kreativer Konzepte, die in den Bereichen Ökonomie, Ökologie, Soziales vorbildlich sind und die auf eine langfristige Nachhaltigkeit setzen. Mit dem Award „Beste Future Idee“ wird die Entwicklung eines Produkts oder eines Services ausgezeichnet, mit dem zukünftige Geschäftsfelder bedient werden können und der neue Nachfrageimpulse generiert.

Welche Zukunftspläne hat die Messe Köln mit The Tire Cologne?

Riedeberger: Wir haben da ganz klare Vorstellungen: Die The Tire Cologne wird vom Start weg die international führende Branchenveranstaltung für Reifen und Räder. Und in den kommenden Jahren wird diese Position nachhaltig und mit zukunftsweisenden Strategien gestärkt.

Knut Zimmer

Autor

Datum

12. Mai 2018
5 4 3 2 1 0 5 0
Kommentare