Zoom
Foto: Foto: photo 5000/Fotolia.com

Transportwelt

ADAC fordert gezielte Überwachung

Ab 1. Februar müssen Fahrer unter Alkohol- oder Drogeneinfluss doppelt so viel Bußgeld bezahlen wie bisher. Wiederholungstäter werden mit bis zu 1.500 Euro zur Kasse gebeten. Zudem werden vier Punkte und drei Monate Fahrverbot fällig. Der ADAC fordert jetzt, dass neben der Erhöhung von Bußgeldern auch gezielte Verkehrsüberwachungen durchgeführt werden. Es solle dort gemessen und kontrolliert werden, wo echte Gefahren und Unfallschwerpunkte bestehen. Jedes Jahr werden im Punktebereich laut ADAC mehr als 250 Millionen Euro Bußgelder bezahlt. Mehreinnahmen, die aus der Erhöhung resultieren, sollen nach dem Willen des Gesetzgebers in die Verkehrssicherheit fließen. Der ADAC will diesbezüglich die Augen offen halten.

Datum

20. Januar 2009
5 4 3 2 1 0 5 0
Kommentare
Unsere Experten
Experte für Flottenmanagement und angewandte Mobilitätsangebote Rolf Lübke Flottenmanagement und Mobilitätsangebote
Leitung von großen Fuhrparks und der Tätigkeiten rund um den Fuhrpark Profil anzeigen Frage stellen
Rechtsanwalt Matthias Pfitzenmaier Matthias Pfitzenmaier Fachanwalt für Verkehrsrecht
Rechtsanwalt Matthias Pfitzenmaier ist Fachanwalt für Verkehrsrecht. Seit 1997 arbeitet er im… Profil anzeigen Frage stellen
Aktuelle Fragen
Kostenloser Newsletter
Newsletter Small

+++ Tests +++
+++ News +++

Und immer bequem und kostenlos per E-Mail.