Zoom
Foto: Schmitz-Cargobull; Monatge: Monika Haug

Streik bei Schmitz-Cargobull in Toddin

IG Metall: 120 Abeitsplatze sind bedroht

Die rund 120 Mitarbeiter des Schmitz-Cargobull-Werks in Toddin haben ihre Arbeit niedergelegt. Sie protestieren gegen die geplante Schließung des Standorts.

Der Trailer-Hersteller Schmitz-Cargobull hat vor wenigen Wochen verkündet, das Werk in Mecklenburg-Vorpommern zu schließen. Aus Kostengründen soll die Produktion der Kühlaufbauten nach Litauen verlagert werden.

Daraufhin haben der Betriebsrat und die IG Metall zum Arbeitskampf aufgerufen. "Das Werk soll trotz schwarzer Zahlen zum 1. September 2018 geschlossen werden", heißt es seitens der Gewerkschaft IG Metall Rostock-Schwerin. Nach Informationen des Norddeutschen Rundfunks spielen die Arbeitnehmervertreter auf Zeit. Sie planen ein Gutachten, mit dem nachgewiesen werden soll, dass der Standort Toddin wirtschaftlich betrieben werden kann. Außerdem habe sich das Wirtschaftsministerium eingeschaltet. Dieses biete Fördergelder, wenn Schmitz-Cargobull sich dazu entschließt, den Standort zu behalten. 

Portraits

Datum

20. Juni 2017
5 4 3 2 1 0 5 0
Kommentare
Unsere Experten
Rechtsanwältin Judith Sommer, Fachanwältin für Arbeitsrecht. Judith Sommer Fachanwältin für Arbeitsrecht
Rechtsanwältin Judith Sommer ist Fachanwältin für Arbeitsrecht. Seit über 10 Jahren berät und… Profil anzeigen Frage stellen
Harry Binhammer, Rechtsanwalt und Fachanwalt für Arbeitsrecht Harry Binhammer Arbeitsrecht
Ich bin Rechtsanwalt und Fachanwalt für Arbeitsrecht. Ich vertrete Arbeitnehmer und Arbeitgeber… Profil anzeigen Frage stellen
Aktuelle Fragen
Kostenloser Newsletter
Newsletter Small

+++ Tests +++
+++ News +++

Und immer bequem und kostenlos per E-Mail.