Paketdienst, Paket Zoom
Foto: Robert Kneschke

Strafen für schlechte Paketdienstleistungen

Bundesnetzagentur fordert Bußgelder

Künftig sollen Paketdienstleister, die Sendungen unzuverlässig, in schlechtem Zustand oder gar nicht zustellen, mit einem Bußgeld belegt werden – dafür spricht sich die Bundesnetzagentur aus.

Wegen steigender Beschwerdezahlen solle diese Maßnahme dabei helfen, die Verbraucher zu schützen. Das berichtet das Online-Portal der Rheinischen Post. Achim Wambach, Chef der Monopolkommission, unterstütze das Anliegen: Bußgelder sollen laut Wambach im Extremfall bis zu zehn Prozent des Unternehmensumsatzes betragen dürfen. Jochen Homann, Präsident der Netzagentur, und Wambach stellten bei einem gemeinsamen Pressegespräch den aktuellen Tätigkeitsbericht der Netzagentur vor.

In diesem Jahr haben sich bereits 3.433 Bürger bei der Netzagentur über die Zustellung von Paketen oder Briefen beschwert. Das gehe aus dem Bericht hervor. Bis Ende des Jahres werde mit mehr als 5.000 Beschwerden gerechnet. Das sei ein Viertel mehr als 2016. Auch auf Beschwerdeportalen wie www.post-arger.de, einem Angebot der Verbraucherzentrale, gehen viele Beschwerden ein.

Franziska Niess

Datum

11. Dezember 2017
5 4 3 2 1 0 5 0
Kommentare
Unsere Experten
Michael Tobiasch, Experte für Softwareauswahl und -einführung (TMS, WMS, CRM etc.); Analyse/Optimierung von Prozessen und deren IT-Unterstützung Michael Tobiasch Softwareauswahl und -einführung
Michael Tobiasch berät Speditionen und Logistikunternehmen unter anderem bei der Auswahl von… Profil anzeigen Frage stellen
Jan Bergrath, Experte für Fahrerthemen Jan Bergrath Journalist
Jan Bergrath beobachtet und beschreibt seit über 25 Jahren als freier Fachjournalist die… Profil anzeigen Frage stellen
Aktuelle Fragen