Alles über Nufam 2017
kiesling, kuehler, nufam Zoom
Foto: Kiesling Fahrzeugbau

NUFAM 2017

Kühlfahrzeug für mehrere Temperaturbereiche

Die Firma Kiesling Fahrzeugbau zeigt auf der NUFAM in Karlsruhe in der dm-Arena, Stand A 420 wie sich mittels Quer- und Längstrennwänden Laderäume individuell gestalten lassen. Damit ist ein Transport von Waren in unterschiedlichen Temperaturbereichen ohne Volumeneinbußen möglich.

Die Trennwände können nach Herstellerangaben dabei flexibel als Module eingesetzt werden und werden an Boden und Decke in eingelassenen Schienen geführt. Je nach Ladevolumen werde die Größen von Tiefkühl- und Kühlzone gestaltet. Bei Nichtgebrauch oder nur teilweise eingesetzten Trennwandmodulen können laut Kiesling die übrigen Wände platzsparend an den Seitenwänden verstaut werden. Die Befestigung erfolge einfach über Magnete, die volle Palettenbreite für beide Kammern bleibe dabei bestehen.

Cool Slide – Trennwände für mehrere Kühlzonen

Eine ein Drittel oder zwei Drittel –Kammer oder die komplette Aufbaubreite werden nach eigenen Angaben von einer Trennwand quer getrennt. Dadurch entstehen neben den Tiefkühl- und Kühlzonen auch Bereiche, in denen z.B. zurückgenommenes Leergut platziert werden kann. Nach jeder Entladung können die Wände im Laderaum dem Ladevolumen angepasst werden.

Entladevorgänge können laut Kiesling deutlich verkürzt werden, wenn man auf Hecktüren verzichtet und nur durch die Ladebordwand den Laderaum verschließt. Durch die hohe Wärmedämmung gewährleiste das System Cool Slide die Temperatursicherheit von Tiefkühlwaren auch ohne Hecktüren.

Sprinter mit neuer Cool Flap-Trennwand

Neben dem Mercedes-Benz Atego 1524 zeigt Kiesling einen Sprinter „Cooler Flitzer“: Der flinke Renner sei für zwei Temperaturbereiche mit einer neuen Trennwand ausgestattet. Das „Cool Flap“ genannte System - ist speziell für Transporter geeignet, da sie sehr leicht und platzsparend ist. Zum Beladen wird sie laut Hersteller an die Decke hochgeklappt. Die Magnete werden nach der Beladung einfach gelöst, die Trennwand heruntergeklappt und die Temperaturzone somit begrenzt. In der waagerechten Aussparung, die auch als Klappfalz fungiert, werde zur Sicherung der Ladung eine Sperrstange vertikal eingespannt. Jetzt könne ohne Platzverlust die zweite Temperaturzone beladen werden.

Die Regelung der Temperaturen in den beiden Kammern erfolgt nach eigenen Angaben wahlweise über ein Kühlgerät mit zwei Verdampfern, die jeweils eine Kammer entsprechend kühlen, oder über einen in der Trennwand eingebauten Lüfter. Dieser Lüfter blase die kalte Luft aus dem vorderen (Tief-)Kühlraum in das rückwärtige Abteil. Ein Thermostat sorgt für die Einhaltung der richtigen Temperatur. Vorteilhaft sei das geringe Gewicht von unter 50 kg für das gesamte System: Neben einer extrem leichten Bedienbarkeit der Cool Flap sorge dies auch dafür, dass die Nutzlast nur geringfügig reduziert werde.

Autor

Datum

18. September 2017
5 4 3 2 1 0 5 0
Kommentare
Unsere Experten
Rechtsanwalt Matthias Pfitzenmaier Matthias Pfitzenmaier Fachanwalt für Verkehrsrecht
Rechtsanwalt Matthias Pfitzenmaier ist Fachanwalt für Verkehrsrecht. Seit 1997 arbeitet er im… Profil anzeigen Frage stellen
David Keil, Berater und Projektmanager Logistiksoftware und Telematiksysteme David Keil Berater Logistiksoftware und Telematiksysteme
Beratung, Implementierung und Schulung von Logistiksoftware bei Unternehmungen. Anpassung und… Profil anzeigen Frage stellen
Kostenloser Newsletter
Newsletter Small

+++ Tests +++
+++ News +++

Und immer bequem und kostenlos per E-Mail.