Navi LKW Zoom
Foto: Jacek Bilski

Missachtung der Tunnelhöhe

Fahrer handelt grob fahrlässig

Stößt ein Lkw-Fahrer mit seinem Fahrzeug gegen einen Tunnel, weil er die Durchfahrtshöhe nicht beachtet, liegt grobe Fahrlässigkeit vor.

Die Versicherung darf dann ihre Leistungen um die Hälfte kürzen. Auf dies Urteil des Landgerichts Hagen (AZ: 7S 31/12) weist das Portal kostenlose-urteile.de hin. Im vorliegenden Fall stieß ein Fahrer eines Miet-Lkw gegen eine Tunneldecke. Die Versicherung regulierte den Schaden. Sie kürzte aber mit der Begründung, der Lkw-Fahrer habe grob fahrlässig gehandelt, die Leistung um 50 Prozent. Die Schilder vor dem Tunnel wiesen auf die Tunnelhöhe von 3,10 Meter hin. Sein Lkw war 3,50 Meter hoch. Der Fahrer hätte wissen müssen, dass das nicht passt.

Gegen Sorgfaltspflicht verstoßen und grob fahrlässig gehandelt

Der Lkw-Fahrer sah dies anders, der Fall landete vor Gericht. Die Richter stellten sich auf die Seite der Versicherung. Der Lkw-Fahrer habe grob gegen die allgemeine Sorgfaltspflicht verstoßen. Er habe die Durchfahrtshöhe missachtet und somit gegen die Straßenverkehrsordnung Paragraf 41 Absatz 2 Nummer 6 in Verbindung mit dem Verkehrszeichen 265 verstoßen. Zudem habe er grob fahrlässig gehandelt.

Susanne Spotz, ETM online

Autor

Datum

23. September 2013
5 4 3 2 1 0 5 0
Kommentare
Unsere Experten
Götz Bopp, unser Experte für Sozialvorschriften im Straßenverkehr (Lenk- und Ruhezeiten) Götz Bopp Sozialvorschriften und Güterverkehr
Beratung von Unternehmen und Fahrern rund um das Thema Lenk- und Ruhezeiten. Schwerpunkt im… Profil anzeigen Frage stellen
Kristina Dietze von der Polizeidirektion Görlitz/ Autobahnpolizei Kristina Dietze Polizeioberkommissarin Autobahnpolizeirevier Bautzen
Expertin für Gefahrguttransporte (aus polizeilicher Sicht), Vermögensabschöpfung im… Profil anzeigen Frage stellen
Aktuelle Fragen
Kostenloser Newsletter
Newsletter Small

+++ Tests +++
+++ News +++

Und immer bequem und kostenlos per E-Mail.