Zoom
Foto: Isilines

Liberalisierung in Frankreich

Freie Fahrt für Fernbusse

Frankreich hat den Fernbus-Markt liberalisiert. Ab sofort dürfen Fernbusse auch auf nationalen Linien verkehren.

Einzige Einschränkung: Die Haltestellen müssen mindestens 100 Kilometer voneinander entfernt sein. Diese Hürde könnte aber ebenso noch in diesem Jahr fallen. "Wir rechnen in nächster Zeit mit einem sprunghaften Anstieg der Buslinien in Frankreich, da die Fernbus-Anbieter oberhalb der 100-Kilometer-Grenze sofort loslegen können", sagt Martin Rammensee, Geschäftsführer der Fernbussuchmaschine busliniensuche.de. "Mit Kurzstrecken ist im Oktober zu rechnen, sobald die ARAFER (französische Regulierungsbehörde) nach einer zweimonatigen Bearbeitungszeit die ersten Anträge auf Kurzstrecken bewilligt." Wie das Portal buslinensuche.de weiter mitteilt, wurden 2013 in Frankreich nur 110.000 Fahrgäste per Fernbus befördert. Für 2016 rechne die französische Regierung mit bis zu fünf Millionen Passagieren. Aktuell konkurrieren demnach sechs Fernbus-Anbieter auf den innerfranzösischen Relationen, allen voran Eurolines/Isilines mit einem Anteil von 59,6 Prozent. Zum Vergleich: Flixbus erreicht laut dem Portal nur einen Anteil von 0,7 Prozent.

Ford Transit Custom

Autor

Datum

10. August 2015
5 4 3 2 1 0 5 0
Kommentare
Unsere Experten
eurotransport-Experte Klaus Willems Klaus Willems Inspektor der belgischen Polizei i.R.
Consulting für den Straßentransport - Aus- Weiterbildung der Berufskraftfahrer - Gerichtsgutachten Profil anzeigen Frage stellen
Fred Dremel, Experte für Sozialvorschriften für das Fahrpersonal im Strassenverkehr, Arbeitszeitrecht , Kontrollgeräte Fred Dremel Sozialvorschriften
Von 1980 bis 2013 Betriebsprüfer Arbeitsschutz in Aachen auf dem Gebiet Sozialvorschriften für… Profil anzeigen Frage stellen
Aktuelle Fragen
Kostenloser Newsletter
Newsletter Small

+++ Tests +++
+++ News +++

Und immer bequem und kostenlos per E-Mail.