rinspeed, snap, studie Zoom
Foto: Felix Kästle

Künstliche Intelligenz

Das Automobil in der Vorreiterrolle

Aus Science-Fiction wird Alltag. Künstliche Intelligenz ist auf dem Weg in den Massenmarkt. Allerdings nehmen die Vorreiterrolle nicht wie oft vorhergesagt irgendwelche Roboter ein. Diese Aufgabe wird stattdessen dem Automobil zuteil. Kompakte Supercomputer wie ZFs ProAI machen es möglich.

Die Zeiten, in denen sich Unternehmen aus dem Automotive-Bereich nur darauf konzentriert haben, Systeme zu entwickeln, die den Fahrer unterstützen, sind vorbei. Der nächste Schritt zielt darauf ab, das Steuer gleich selbst zu übernehmen. Schon seit den 1990er-Jahren feiert die Industrie in diesem Gebiet Achtungserfolge. Während der Mensch diese Aufgaben aber nur mit der kompakten Sensorik und Rechenmaschine in seinem Kopf erledigt, braucht die Elektronik bisher ungleich mehr Raum im Fahrzeug. Dank der engen Zusammenarbeit mit Chipherstellern findet aber aktuell ein Umbruch statt hin zu deutlich kompakteren Systemen.

Virtuelles Portemonnaie "Car eWallet" von ZF

ZF setzt bei seinem Elektronenhirn ZF ProAI auf den Spezialisten Nvidia. Der breiten Masse mag das Unternehmen vor allem wegen der Grafikkarte aus dem heimischen PC bekannt sein. In ZF ProAI kommt allerdings weit mehr zum Zuge. Bereits 2017 hat ZF den kompakten Computer auf der CES in Las Vegas vorgestellt. Diese erste Generation bietet Platz für ein Chipmodul und genügt schon, um beispielsweise Autos autonom parken zu lassen oder dem Fahrzeug ein virtuelles Portemonnaie namens Car eWallet an die Hand zu geben, und ist mittlerweile serienreif. 2018 zeigt ZF bereits die dritte Generation der KI-fähigen Steuerbox. Sie bietet Platz für bis zu drei Chipmodule und unterstützt den neuesten Nvidia-Chipsatz namens Xavier sowie den älteren Parker. Xavier ist mit einer Acht-Kern-CPU-Architektur ausgerüstet und vereint laut ZF sieben Milliarden Transistoren. Damit sind bis zu 30 Billionen Rechenoperationen pro Sekunde möglich. Gleichzeitig genehmigt sich das Modul nur 30 Watt, ist also bestens für den mobilen Einsatz geeignet.

Die potente Rechenleistung der Chips hilft der Automotive-Industrie gleich in zwei Bereichen auf die Sprünge. Zum einen erfordert sicheres autonomes Fahren auf SAE-Level 4 – vollautomatisiert, der Fahrer ist in der Regel nur Passagier – eine enorme Menge an Sensordaten, um das Fahrzeugumfeld zu erfassen. Das Forschungsfahrzeug von ZF nutzt beispielsweise eine Phalanx aus drei Kameras, sechs Radarsensoren und ebenso vielen Lidarsensoren, um sein Umfeld über die vollen 360 Grad zu analysieren. Die Bauteile überwachen die Umgebung in verschiedenen Entfernungszonen. Damit kann die Elektronik genau wie ein menschlicher Fahrer vorausschauend vorgehen. Das Sensorbild wird alle 40 Millisekunden aufgefrischt. Dabei prasselt eine unglaubliche Datenflut auf die Recheneinheit ein. Laut ZF generiert bereits eine einzige Kamera ein Gigabit Daten pro Sekunde. ZF ProAI analysiert den kompletten Datenberg demnach in Echtzeit. So kann das Fahrzeug wiederum zuverlässig auch auf unvorhergesehene Ereignisse reagieren.

Kompletten Inhalt freischalten ...
Kostenlos für unsere Digital-Abonnenten

Melden Sie sich an und prüfen Sie, ob Ihre Abonummer in Ihrem Profil hinterlegt ist. Wenn Sie Abonnent sind, aber noch kein Profil haben, können Sie sich hier registrieren. Weitere Informationen zu Registrierung und Anmeldung finden Sie hier.

FERNFAHRER Lastauto Omnibus trans aktuell
Dieser Artikel stammt aus Heft FERNFAHRER 03/2018.
Hier finden Sie alle Artikel dieser Ausgabe im Überblick.
Ford Transit Custom

Autor

Datum

8. März 2018
5 4 3 2 1 0 5 0
Kommentare
Unsere Experten
David Keil, Berater und Projektmanager Logistiksoftware und Telematiksysteme David Keil Berater Logistiksoftware und Telematiksysteme
Beratung, Implementierung und Schulung von Logistiksoftware bei Unternehmungen. Anpassung und… Profil anzeigen Frage stellen
Experte für Softwareauswahl und -einführung (TMS, WMS, CRM etc.); Optimierung von Organisation, Prozessen und der IT in Transport und Logistik Rainer Hoppe Softwareauswahl und -einführung
Rainer Hoppe berät Speditionen und Logistikunternehmen bei der Auswahl von Software für das… Profil anzeigen Frage stellen